Warum sollte Elektronik recycelt werden?

Warum sollte Elektronik recycelt werden?Görlitz, 30. September 2020. Elektronische Produkte ziehen in immer größerer Zahl in die Haushalte ein, immer mehr und öfter wird Unterhaltungselektronik, Computertechnik und Zubehör oder aktuell auch Haustechnik für das Smart Home gekauft. Die Technologie verändert sich so rasend schnell, dass immer wieder neue elektronische Geräte auf den Markt kommen. Das bedeutet aber auch, dass die Computer, Handys, Kameras usw. nur deshalb ersetzt werden, weil sie – oft binnen kurzer Zeit – veraltet sind und Platz für neue Geräte machen müssen. Mit Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun.

Grafik: annca, Pixabay License (Bild bearbeitet)

Anzeige

Gründe für Elektroschrott-Recycling

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Der Görlitzer Anzeiger hat zusammengestellt, warum jeder seine gebrauchte Elektronik unbedingt in Zukunft recyceln bzw. in den Recyclingkreislauf einbringen sollte und welche die besten Möglichkeiten für den Bürger und die Umwelt sind. Wer hier mit Bedacht handelt trägt dazu bei, die noch immer recht geringe Recyclingquote im Elektro- und Elektronikbereich von rund nur 40 Prozent weiter nach oben zu treiben. Was also spricht für das Elektronik-Recycling?


    • Viele elektronische Geräte enthalten Edel- und Schwermetalle und sowie giftige Substanzen, zur langen Liste gehören Zinn und Gold, aber auch Blei, Quecksilber, Chrom, Beryllium, Cadmium und Polyvinylchlorid. Landen die Geräte in der Mülltonne, ist die Rückgewinnung erschwert oder erfolgt gar nicht, im schlimmsten Fall landen diese Stoffe in der Umwelt.

    • Werden alte Geräte recycelt, wird auf Rohstoffe aus der Natur und die damit verbundene Zerstörung von Natur- und Lebensräumen verzichtet. Gebrauchte Elektronik, die noch funktionsfähig ist, zu verkaufen oder zu verschenken, spart zudem die für die Rohstoffgewinnung und -aufbereitung sowie die Produktion nötige Energie.

    • Stichwort verschenken:  Nicht mehr benötigte Elektronik kann Leuten helfen, die sich vielleicht keinen Laptop oder keine Unterhaltungselektronik leisten können. Nicht jeder braucht ein TV-Gerät, ein Handy oder einen Computer nach neuestem technologischen Standard. Wer es gut meint, bringt Altgeräte noch einmal auf Vordermann, bevor er sie abgibt, etwa an bedürftige Familien oder an gemeinnützige Vereine.

So kann man Elektronik am besten recyceln

Es gibt unterschiedliche Wege, zu entsorgende Elektronik zu recyceln. Alle sind besser als das schlichte Wegwerfen und tragen dazu bei, Ressourcen und Energie zu sparen und die Umwelt zu schützen.

1. Den Elektro- und Elektronikschrott zu einem einen Recycler bringen

Viele gemeinnützige Organisationen und lokale Gemeinschaften wie etwa der Soziales Arbeitsprojekt Ostsachsen e.V. mit der SAPOS gGmbH, an der er beteiligt ist, auf der Heilige-Grab-Straße 69 in Görlitz nehmen Elektrogeräte und Elektronik entgegen, um diese fachgerecht zu entsorgen oder sogar einer Wiederverwendung zuzuführen. Heutzutage ist das Recycling in Deutschland gesetzlich geregelt. Auf Grundlage dieser Regelungen ist es neben der direkten Bereitstellung für die Entsorgungs- oder Recyclingwirtschaft möglich, nicht mehr benötigte Elektronik auch beim Händler, bei dem sie gekauft wurde, zurückzugeben, wenn dessen Verkaufsfläche – in Online Handel Lagerfläche – für Elektronik mindestens 400 Quadratmeter beträgt.

2. Die alte Elektronik spenden

Geräte, die noch funktionieren, kann man verschenken oder an gemeinnützige Organisationen geben; oft besteht Bedarf in Freizeit-, Jugend- und Seniorenzentren – meist genügt ein Anruf. Ein anderer Weg,einen Weiternutzer zu finden, ist eine kostenlose Kleinanzeiger im Görlitzer Anzeiger. Ist eine gemeinnützige Organisation der Abnehmer, kann das als Spende behandelt werden, die in der Steuererklärung in Ansatz gebracht wird. Tipp: Unbedingt eine steuerlich abzugsfähige Quittung mit Angabe des Wertes ausstellen lassen.

3. Die alte Elektronik an eine Tech-Firma geben

Viele Elektronikhersteller bieten eigene Recycling-Programme an. Ein gutes Beispiel ist Apple: Dafür für einen zurückgebrachten Laptop oder das alte iPhone erhält man einen bestimmten Betrag zurück, den man sich auszahlen lassen oder in ein neues Gerät investieren kann.

Nachhaltigkeit kann jeder beeinflussen

Unter dem Strich ist es ein großer Beitrag für die Umwelt, wenn man gerade Elektronik länger nutzt oder für ihre Weiternutzung durch andere sorgt. Ist das Lebensende eines Gerätes gekommen, sollte es möglichst dort abgegeben werden, wo ihm ein zweites Leben eingehaucht wird oder zumindest möglichst viele Wertstoffe und Bauteile für die Wiederverwendung zurückgewonnen werden.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Grafik: anncapictures / annca, Pixabay License
  • Erstellt am 30.09.2020 - 10:59Uhr | Zuletzt geändert am 30.09.2020 - 13:19Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige