Warum in Görlitz wohnen?

Warum in Görlitz wohnen?Görlitz, 21. Juni 2019. Sicher fühlen sich die stolzen Görlitzer und Görlitzerinnen auf den Schlips getreten, wenn man ihre Stadt dem ländlichen Raum zuordnet, ganz im Gegenteil werden sie doch im Umland gern "die Städter" genannt, was im Unterton auf ein besonders herzliches Verhältnis hindeutet. Fakt ist, Görlitz liegt mitten im ländlichen Raum und kann nur profitieren, wenn sich die sächsische Staatsregierung nun stärker auf die Aufwertung von Regionen abseits der Ballungszentren konzentriert.
Abbildung oben: Der Demianiplatz in Görlitz ist der zentrale Verkehrsknoten für den innerstädtischen Bus- und Straßenbahnverkehr – manchmal sehr belebt, manchmal sehr ruhig

Anzeige

Aus NRW nach Görlitz ziehen

Aus NRW nach Görlitz ziehen

Am Prinzipalmarkt in Münster reiht sich Geschäft an Geschäft

Es ist schon so: In der Vergangenheit war Görlitz nicht gerade dafür bekannt, junge Familien anzulocken. In letzter Zeit aber ist zu beobachten, dass immer mehr auch junge Menschen nach Görlitz ziehen: "Görlitz ist das neue Berlin" titelte gar das Welt-Portal. Somit kann behauptet werden, dass Görlitz sich gerade wieder ganz neu erfindet. Görlitz überzeugt mit einer Wohnqualität, die man sie nur in wenigen deutschen Städten findet, und mit einer ausgebauten Infrastruktur sowiel viel Grün in der Stadt.

Freilich ziehen noch immer viele Senioren und Rentner in die schöne Stadt an der Neiße. Kein Wunder: Schließlich bietet Görlitz besonders Senioren mehr Lebensqualität als andere Städte. Zu den harten Fakten gehören die vielen verfügbaren und günstigen Wohnungen in Görlitz, eine Tatsache, die Rentner regelrecht begeistert. Es gibt hier so viel Wohnraum, weil in den schwierigen Jahren ab 1990 viele weggezogen sind. Heute macht dieser Überschuss an inzwischen sanierten Wohnungen die Mietpreise günstig. So kann ein Senior oder Rentner eine Wohnung bekommen, die er sich in einer anderen Stadt gar nicht leisten könnte.

Die günstigen Wohnungen im Rentnerparadies Görlitz sind einer der Gründe dafür, warum das Schlagwort Immobilien verkaufen Münster gerade die Runde macht und dort, mitten in Nordrhein-Westfalen, ein wichtiges Thema ist. Hintergrund: Immobilien (und damit die Mieten) in Münster sind für Durchschnittsbürger sehr teuer. Dem kann nicht jeder ausweichen, wer in der auch als Studentenstadt bekannten Metropole an der Aa studiert, hat natürlich keine andere Wahl, als dort zu bleiben und die höheren Preise für die Wohnung oder die Studentenbude in Münster zu zahlen.

Senioren dagegen haben Wahlfreiheit. Sie können den Mietvertrag kündigen und in Görlitz deutlich günstiger mieten oder von der Möglichkeit profitieren, einfach ihre Eigentumswohnung zu verkaufen und für den gleichen Preis eine weitaus bessere Wohnung in Görlitz bekommen. Darüber hinaus müssen die zukünftigen Görlitzer keine Abstriche hinnehmen, was die Lebensqualität angeht. Schließlich lässt es sich in Görlitz, das auch mit kurzen Wegen, einer Straßenbahn und landschaftlichen Reizen in der nahen Umgebung punktet, alles in allem genau so gut leben wie in Münster.

Es ist auffällig, dass viele Senioren, aber auch Jüngere, gerade aus Nordrhein-Westfalen nach Görlitz kommen, also aus einer Gegend, wo die Immobilienpreise wirklich hoch sind. Die Westfalen-Fraktion unter den Görlitzern kann man tatsächlich nicht übersehen, zumal sie sich engagiert in das Stadtleben einbringt, bis in den Stadtrat und die Verwaltungsspitze hinein. Beispiele für die schon lange in Görlitz verorteten Bürger, die Westfalen hinter sich gelassen und die Stadt an der Neiße zur Heimat auserkorenen haben, sind Bürgermeister Dr. Michael Wieler, der in Mönchengladbach in Westfalen geboren ist und in Münster studiert hat, der Stadtrat Prof. Dr. Joachim Schulze, der aus dem westfälischen Gütersloh stammt und in Westfalen zudem Spuren an den Universitäten in Bielefeld und Dortmund hinterlassen hat, sowie der Journalist und Kriegsreporter Randy Braumann, ein Revierkind aus Bochum. Auch das Görlitzer Umland profitiert aktuell vom Strom der Westfalen an die Lausitzer Neiße.

Als besonders positiv fällt Ankömmlingen in Görlitz auf, dass die Atmosphäre sehr angenehm ist, denn die Einwohner sind gastfreundlich und aufgeschlossen. Gibt man sich als neuer Einwohner zu erkennen, heißt es oft aus ganzem Herzen "Willkommen in Görlitz!" Doch nicht nur die Menschen, sondern auch die kulturellen und gastronomischen Angebote überzeugen in dieser Stadt. Die Zahl der unterschiedlichsten Veranstaltungen von der Sozio- bis zur Hochkultur ist enorm, das örtliche Theater bietet Musiktheater, Schauspiel und Tanz – und für einen Abstecher in die Dresdner Semperoper braucht es kaum mehr als eine reichliche Autostunde. Der Görlitzer Anzeiger hatte bereits im Jahr 2016 aus Münster berichtet und die Stadt des Westfälischen Friedens mit Görlitz verglichen.

Für diejenigen, die gerne unterwegs sind, ist sicherlich die Lage in der Dreiländerregion sehr positiv. Möchte man nach Tschechien oder Polen fahren, so ist es wirklich nur ein Katzensprung – nach Polen sogar zu Fuß nur Minutensache. Positiv fallen die vielen Parks und Grünanlagen auf, die sehr sauber und gepflegt sind. So erkennen auch junge Familien, dass man in Görlitz sehr gut leben kann und von einer Lebensqualität profitiert, die man nur in wenigen deutschen Städten findet. Übrigens locken nicht allein die niedrigen Wohnpreise, sich in dieser schönen, zwischen Dynamik und Beschaulichkeit sich entwickelnden Stadt niederzulassen, sondern obendrein der sich entwickelnde Arbeitsmarkt, auf dem die Nachfrage nach Fachleuten wie auch Karrierewilligen steigt.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red / TEB | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 21.06.2019 - 09:46Uhr | Zuletzt geändert am 21.06.2019 - 12:08Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige