Zittauer Musiknacht auch beim 19. Mal ein großer Erfolg

Zittau. Im lauten Getöse der Rockband geht das Klirren der Weingläser an Tisch Sieben beinahe unter. Eifrig wippen die Köpfe der Gäste an den Tischen zum Cover von Neil Youngs „Rockin' in the free world“. Hinter der Bar wuseln die Kellner um die Meute, die sich an der Bar tummeln und den schmalen Gang blockieren mit Bier und anderen Getränken zu versorgen. In der Mitte des Ganges tanzen ein paar Mittvierziger. Reges Kommen und Gehen herrscht stattdessen am Eingang der Kneipe. Die neuen Gäste stellen sich auf die Zehenspitzen, um einen Blick auf die Band zu erhaschen. Kopfschütteln. Hier ist kein Durchkommen. Und wieder raus aus der warmen Stube, hinein in die dunkle Nacht. Die tiefen Basstöne dröhnen aus dem Kneipenkeller die ganze Gasse entlang. Bis sie von der herben Rockstimme abgelöst werden, die aus der nächsten warm und hell beleuchteten Gaststube auf die Straße dringt. Menschengruppen pilgern lachend und johlend die Zittauer Innenstadt entlang - von einer Kneipe zur nächsten. Und zur nächsten Melodie. Trotz des eisigen Windes der um die Häuserecken zischt und dem kalten Licht des Vollmondes. In Zittau ist Musiknachtzeit.

Anzeige

Rock Pop Blues Country

Im Herbst 2009 lud der Zittauer Verein zur Förderung des Kultur- und Musiklebens e.V. bereits zum 19. Mal zu dem Kneipenfest der besonderen Art. Ob Einzelkünstler wie Frank Edge im Ritterkeller oder Bands wie „Phoss“ im Hotel Dreiländereck, ob bekannte Musiknacht-Gesichter wie die Band „Turn Away“ in der Seeger Schänke oder Neulinge wie „Prime Time“ im Café Savi - alle 18 engagierten Bands begeisterten in ebenso vielen Kneipen die Zuschauer.

Zum Konzertbeginn um 20 Uhr wirkte die Innenstadt Zittaus noch etwas leer und auch in den 18 Lokalitäten war die Stimmung zunächst eher ruhig. Insgesamt besuchten aber rund 1600 Gäste das Event und auch wenn um 1 Uhr nachts eigentlich Schluss sein sollte, gaben viele der Künstler noch Extra-Zugaben um das Publikum zu befriedigen. Jede Stunde spielten die Musiker 40 Minuten lang ihre Live-Musik: zumeist Cover von bekannten Rock- und Popsongs aber auch weniger populäre Musikrichtungen wie Blues oder Country ertönten in den Gaststuben und ihren Innenhöfen.

Die Kneipe „Vinyl“ und der Kellerclub „Zum Henker“ brachten mit ihrer Bandauswahl den jugendlichen Schwung in die Musiknacht, die sonst eher für Besucher im mittleren Alter angelegt scheint. Aber der Funpunk der bekannten Zittauer Band „Am Tropf“ ließ die jungen Zittauer in den „Henker“ strömen und die witzige Performance der Paradiesvögel des Abends – die Surfband „Die Kosmonauten“, die in DDR-Turnhosen und Fußballsocken auftraten – lockte zahlreiche Gäste in das enge „Vinyl“.

Die nächste Musiknacht, damit die bereits 20. in Zittau, soll am 15 Mai 2010 stattfinden.

Kommentare Lesermeinungen (1)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

20. Musiknacht

Von Johannes Menzel am 03.02.2010 - 16:50Uhr
Hallo liebe Organisatoren! Wir würden auch gern mal bei Euch spielen,aber bisher war da kein rankommen.

Ich könnte da zwei interessante Bands anbieten. Geht mal auf die Homepage von:www.SwingTime-Jazzband.de oder Latin / Salsa www. PimientaBlanca.de Würden uns über eine Mail von Euch freuen.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: /Romy Ebert | Fotos: /Romy Ebert
  • Erstellt am 06.10.2009 - 01:07Uhr | Zuletzt geändert am 06.10.2009 - 01:14Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige