Hochwasserschutz für Ostritz fertiggestellt

Ostritz. Sachsens Umweltminister Frank Kupfer hat am 18. März 2009 die Hochwasserschutzanlage für die Stadt Ostritz an der Lausitzer Neiße symbolisch freigegeben. „Mit dem drei Kilometer langen System aus Deichen und Spundwänden verfügt die Stadt erstmals in ihrer langen Geschichte über Schutz vor einem Hochwasser, wie es statistisch einmal in einhundert Jahren eintritt“, so Kupfer. Schon bei zehnjährlichen Ereignissen war die Stadt bisher von Hochwasser betroffen. Zuletzt im Sommer 1981 gab es in Ostritz meterhohe Überschwemmungen mit großen Schäden an den Gebäuden und an der Infrastruktur.

Anzeige

Umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen

Bereits im Jahr 2003 hatte der Staatsbetrieb Landestalsperrenverwaltung im Süden der Stadt einen Hochwasserschutz im Bereich des auch kulturhistorisch und als regionaler Arbeitgeber bedeutsamen Zisterzienserinnenklosters St. Marienthal errichtet. Nach Bestätigung des Hochwasserschutzkonzeptes für die Lausitzer Neiße konnte ab März 2005 auch die Planung für den Schutz von Ostritz selbst vorangetrieben werden.

Von September 2006 bis Januar 2009 wurden im Stadtgebiet große Deichabschnitte neu errichtet, Stahlspundwände erschütterungsfrei eingepresst und umfangreiche städtebauliche und ökologische Begleitmaßnahmen umgesetzt. „Mit den Arbeiten in Ostritz haben wir aber nicht nur den Hochwasserschutz verbessert“, freut sich Kupfer. „Der Rückbau des so genannten Jutewehres war gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur ökologischen Gewässerdurchgängigkeit.“ Umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen wie die Pflanzung von 268 Bäumen und die Entwicklung von Feucht- und Nasswiesen auf 13 Hektar seien weitere Bestandeile dieses Hochwasserschutzprojektes gewesen. Insgesamt hat der Freistaat Sachsen hier 12,5 Millionen Euro aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes investiert.

Kommentare Lesermeinungen (1)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Hochwasserschutz

Von Mirko Wiesner am 08.08.2010 - 20:20Uhr
Ich bin begeistert von Herrn Kupfer, welch ein Held! Ich wohne zwar schon seit 1994 nicht mehr da, aber zwischen 1981 und 2010 liegen keine Jahrhunderte! Die erste Flut war schon am Limit, das hat auch niemand interressiert. Aber das nur anbei.

Das Problem liegt ganz wo anders, solange wie von oben nach unten regiert wird. Wie es schon seit Jahrunderten getan wird. Es wird sich in diesem Staat nichts ändern.

Es gibt bestimmt Fachleute für diese Sachen, aber leider gehöhren sie keiner Partei an.

Ich gebe mir selbst die Antwort: Das war nicht vorabsebar diese Wassermengen. Danke für die Antwort Herr Kupfer!

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Briefe durch die Gitter

    Görlitz, 7. April 2021. Von Thomas Beier. Im linearen TV lief vor Tagen so etwas wie ein Korea-Theme...

  • Wie gewinne ich meine Ex-Freundin zurück?

    Görlitz, 2. April 2021. Die Frühlingssonne wird immer stärker, im Görlitzer Stadtpark und den wieder...

  • Antragsfrist verlängert

    Görlitz, 31. März 2021. Eigentlich war der 31. März 2021 die Deadline: Nur wer bis heute Projekte ei...

  • Corona-Krise in der Krise

    Landkreis Görlitz, 28. März 2021. Von Thomas Beier. Wie gespalten Deutschland noch immer ist, auch d...

  • Eine andere Zeit

    Görlitz, 20 .März 2021. Jetzt mal ehrlich: Wenn man in Görlitz wohnt und, wie man so schön sagt, in ...

  • Erstellt am 19.03.2009 - 09:05Uhr | Zuletzt geändert am 19.03.2009 - 09:05Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige