Der Weg zum neuen Job

Der Weg zum neuen JobGörlitz, 7. Juli 2022. Arbeitsagenturen, Jobcenter, Personalvermittler, Initiativen und Vereine wie der Görlitzer Lausitz Matrix e.V. unternehmen große Anstrengungen, um Arbeitnehmer bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu unterstützen. Doch die Aufgabe ist schwierig, denn schließlich müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zueinander finden und der Einfluss auf diese beiden Parteien des Arbeitsvertrags ist eher gering.

Abb.: Aufs Bewerberinterview ist besser vorbereitet, wer nicht nur auf antrainierte Floskeln und Verhaltensweisen setzt, sondern sich über seine Ziele im Klaren ist und grundsätzliche Gesprächsregeln beherrscht

Foto: Robert Hundley, Pixabay License

Anzeige

Arbeitsmarkt in Bewegung

Das Interesse an neuen Arbeitsverhältnissen ist groß. "Oberlausitzer Karrieretage ausgebucht: Eintritt frei!", titelte der Görlitzer Anzeiger bereits am 29. Juni 2022, obgleich die Jobmesse doch erst Anfang Oktober stattfindet.

Großes Interesse herrscht tatsächlich auf beiden Seiten des Arbeitsmarktes: Während Arbeitgeber händeringend Fachleute suchen, steht auf Arbeitnehmerseite nicht mehr so sehr der Wunsch nach einer Arbeitsstelle überhaupt im Mittelpunkt, sondern der Wunsch nach Veränderung. Dieser speist sich oft aus Karriere-Überlegungen, einem Wohnortwechsel oder der Sehnsucht nach einem besseren Betriebsklima.

Fachliche Kriterien reichen nicht aus

Man könnte sagen: Dass die fachlichen Anforderungen passen, das muss sein, aber es reicht nicht aus. Die Rahmenbedingungen des Arbeitsplatzes müssen für den Arbeitnehmer ebenso passen wie die Persönlichkeit des Arbeitnehmers für den Arbeitgeber. Wer stellt schon jemanden ein, der unhöflich oder nicht im geringsten bereit ist, sich anzupassen?

Ihre individuellen Eigenheiten machen es vielen Arbeitssuchenden schwer, eine Anstellung zu finden, auch ein Arbeitsplatzwechsel setzt erst einmal ein besseres Arbeitsplatz-Angebot als die aktuelle Stelle voraus. Nach einer ganzen Reihe von erfolglosen Versuchen frisst dann schließlich der Frust die Motivation auf. Bei manchen entwickeln sich zudem ganz eigene Sichtweisen auf die Arbeitswelt und darauf, was einem als Arbeitnehmer zugemutet werden kann.

Jobcoaching immer bedeutsamer

Ist jemand erst einmal in dieses Loch gefallen und kommt mit der Arbeitswelt nicht mehr zurecht, dann wird es schwierig. Sichtweisen und Verhalten lassen sich nicht von heute auf morgen verändern, ohne ein professionelles Jobcoaching gelingt der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt dann kaum.

Allerdings ist ein Jobcoaching nicht nur für Arbeitssuchende geeignet. Es kann bei der Berufs- beziehungsweise Karrierezielfindung helfen und einen entscheidenden Zugewinn an Selbstsicherheit liefern. Nicht ohne Grund lassen sich erfolgreiche Führungskräfte in der Wirtschaft selbst coachen: Ein guter Coach ist ein Art Sparringspartner, der einen auf Ideen bringt und Anregungen gibt und mit dem man seine eigenen Vorstellungen reflektieren kann.

So gesehen ist ein wertschätzendes Jobcoaching karrierefördernd, ob nun beim Einstieg ins Berufsleben oder beim späteren Vorankommen. Nur vor einem sollten sich Coachees – so nennt man die gecoachten Arbeitnehmer – hüten: Ein Jobcoaching als Bedienungsanleitung für den Arbeitsmarkt anzusehen, etwa nach dem Prinzip: Wenn ich das mache, dann wird genau dieses eintreten.

Grundeinstellungen aufbauen und festigen

Vielmehr kommt es darauf an, eigene Sichtweisen zu überprüfen oder neu zu entwickeln. Außerdem müssen neben den beruflichen Zielen auch die Motive dafür offengelegt werden. Schließlich geht es nicht darum, etwa in einem Vorstellungsgespräch Standard-Gesprächssituationen aalglatt zu meistern, sondern authentisch aufzutreten und innerlich gelassen zu bleiben. Das bedeutet nicht, Emotionen mit aller Gewalt zu unterdrücken. Es geht vielmehr darum, seine Emotionen zu steuern so einzusetzen, dass man seinen Zielen näher kommt.

Arbeitsmarkt im Blick behalten

Ganz unabhängig von der eigenen Situation – ob nun akut oder latent nach einem neuen Arbeitsplatz suchend – ist es wichtig, den lokalen Arbeitsmarkt im Blick zu behalten, um ein Gefühl für Erwartungen und Veränderungen zu entwickeln. Dafür sind die Oberlausitzer Karrieretage zweifelsohne eine erstklassige Gelegenheit.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: TEB | Foto: onestoprecruitingaz / Robert Hundley, Pixabay License
  • Erstellt am 07.07.2022 - 15:51Uhr | Zuletzt geändert am 07.07.2022 - 16:35Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige