60 plus x für den Macher aus Turisede

60 plus x für den Macher aus TurisedeTurisede bei Görlitz, 8. April 2022. Von Thomas Beier. Begegnet bin ich ihm zum ersten Mal am heutigen Galerie-Café. Mit einem Mitarbeiter stand er in einem Graben und schaufelte, was das Zeug hielt. Schnell zeigte sich: Der hat noch richtig viel vor. Das ist nun knapp dreißig Jahre her, aber das mit dem noch richtig viel vorhaben, das hat nie nachgelassen.

Abb.: Balancieren gern mal am Abgrund entlang: Jürgen Bergmann und seine Frau Doro. In unangenehmer Situation Melvin Haack, der als Sekreturius bekannte Weggefährte

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Jürgen Bergmann: Gestalter einer geheimen Welt, die man entdecken kann

Jürgen Bergmann: Gestalter einer geheimen Welt, die man entdecken kann

"Einmal Turisede, nie mehr normal!" – Jürgen Bergmann lebt vor wie es ist, wenn man sich aus der Enge der Normalität befreit

Foto: © BeierMedia.de

Thema: Turisede

Turisede

Die frühere Kulturinsel Einsiedel ist inzwischen aufgegangen in der Geheimen Welt von Turisede, dem wenige Kilometer nördlich von Görlitz gelegenen Ferienresort für Abenteuer und Kultur für Kinder und Erwachsene. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, vom 1. Deutschen Baumhaus-Hotel bis zum Vögelbaumbett und zum Campingplatz. Einige der Angebote: Das KRÖNUM ("Theater zum Essen"), Spiellandschaften, Turisede-Museum, Zauberschloss, Geheimgänge, Schatzsucherspiel, Piratenschiff, Feuerschenke, Galeriecafé, Erlebnisdorf Bielawa Dolna mit Seh-Café und geheimem VERSTECKUM, Baumhausgalerie u.v.a.m. Thematische Höhepunkte sind das Auenlandorakel und die Feuerlohen der Wünsche zur Sommensonnenwende, das FUNKELORUM zur Walpurgisnacht, das FOLKLORUM – Festival der Turisedischen Festspiele, das HÖLLOWUM und das SPIELUM.

Ältere Beiträge:

Die Rede ist von Jürgen Bergmann, dem Forstarbeiter, Holzgestalter und Gründer der Kulturinsel Einsiedel, längst bekannt als die “Geheime Welt von Turisede”. Heute feiert er ein alljährliches Ritual, nämlich die Wiederholung seines Geburtstages. Die Anzahl dieser penetranten Wiederholungen ist im Grunde genommen völlig egal, doch diesmal ist die Zahl eine, die für jene markant ist, die ihr Leben als Müh’ und Last empfinden und die sich darauf freuen, aus dem Arbeitsleben auszuscheiden.

Nicht so Jürgen Bergmann, Ahnherr aller Turiseder und Turisederinnen der Neuzeit. Wie auch, wenn einen ständig neue Ideen mit Verrücktheitsanspruch antreiben und sich das Denken darauf fokussiert, dass es immer weitergehen muss. Bergmann, das ist so einer, der am letzten seiner Tage noch einen Grundstein legen und Pläne schmieden würde, Pläne für die nächste Saison in der grüngeringelten Abenteuer-, Freizeit- und Urlaubswelt beiderseits der Lausitzer Neiße oder irgendwo auf dieser Welt, wo die Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH ihre Spiel- und Freizeitwelten hinliefert oder konzipiert.

Schon der Anfang war abenteuerlich

Dabei fing alles ganz klein an: Schon lange vor dem Mauerfall fertigte Jürgen Bergmann, von Vertrauten Jurusch genannt, Holzartikel wie etwa die einst so sehr beliebten Butterformen an und verkaufte sie auf Märkten. Das lief gut – bis zu jenem denkwürdigen Markttag, als im Zeichen der D-Mark sein Sortiment ein paar Stände weiter als billige Importware angeboten wurde: Nicht so gut, aber eben viel viel billiger.

Schnell wurde klar: Werthaltigere Produkte mussten her – möglichst solche, bei denen man sich Wettbewerber gut von Hals halten kann. Vor diesem Hintergrund entwickelte Jürgen Bergmann Spielgeräte, die diesen Namen auch verdienen, weil sie Kinder zur Beschäftigung anregen anstelle ihnen nur zu helfen, ihren Bewegungsdrang auszutoben. Das klingt aus heutiger Sicht logisch, war aber der notgedrungene wie auch herausfordernde Einstieg in das Abenteuer Marktwirtschaft.

Eine Musterausstellung auf dem Grundstück bei Zentendorf in der Neißeaue nördlich von Görlitz war der Anfang der Kulturinsel Einsiedel und aus dem beliebten Ausflugsziel entwickelten Jürgen Bergmann und seine Mitstreiter Schritt für Schritt den Freizeitpark, der längst auch Übernachtungsmöglichkeiten bietet, vom allerersten Baumhaus-Hotel in Deutschland über Übernachtungserlebnisse in thematischen Bauwerken – wie der Mystischen Mühle, Dragomirs Erdversteck, dem Aquarium-Baumhaus oder dem Waldbett, um nur einige zu nennen – bis hin zum Glamping, der glamouriösen Variante des Campings.

Geheimnisse, Spiele, Festivals

Auch heute ist das noch Teil des Markenkerns der Geheimen Welt von Turisede: Kinder tauchen ein in eine verrückte und märchenhafte Welt voller geheimnisvoller Geschichten und echter Erlebnisse und die Erwachsenen entdecken bei dieser Gelegenheit wieder das Kind in sich. Wie anders soll man es nennen, wenn sich alle Generationen mit Begeisterung dem Spiel hingeben?

So ist es kein Wunder, dass mit dem FOLKLORUM – 29. Auflage vom 2. bis zum 4. September 2022 – seit etlichen Jahren das Festival der Turisedischen Festspiele einhergeht. In wahrhaft großartigen Wettspieldisziplinen können Ehrenturisederwürden erlangt werden, die handfeste Vorteile mit sich bringen. Weitere Festivals wie das FUNKELORUM (30. April bis 1. Mai 2022), das TURISEDUM (vom 23. bis zum 25. Juni 2022) oder das HÖLLOWUM am 29. Oktober 2022 locken Gäste ebenso wie die jährliche Fachtagungen zu Spielwelten oder Erlebnisinszenierung, im Jahr 2022 vom 2 bis zum 4. November.

Meckern, blöken, schnattern, gackern, wiehern, piepsen und ein sprechender Kakadu

Was vielen gar nicht so sehr bewusst ist: Die Geheime Welt von Turisede beherbergt längst hunderte Tiere, von Laufenten über Vierhornziegen und Erdmännchen bis hin zu den scheuen Turehsern, ein echtes Wüstenschiff, die Vögelwelt samst Kakadu Coco mit seinen frechen Sprüchen und Pferde, Esel, Kühe und die turisedischen Musterschafe nicht zu vergessen.

Statt nun auch noch die polnische Parkseite mit dem Turiuswinkel und seiner großen Camera Obscura, der Baumhausgalerie im Erlensumpf und dem Seh-Café zu erwähnen, muss – das ist viel wichtiger – noch eine Person ins Spiel gebracht werden: Was wäre ein großartiger Mann ohne eine großartige Frau? Tja, interessierte Damenwelt, der Jurusch ist unter der Haube und dort auch gut untergebracht, denn die Doro, nicht minder genial, hält ihm den Rücken frei von den Details des Geschäfts, ohne das all die Ideen nicht Realität werden könnten.

Getrieben von Fantasie und Realitätssinn

Während andere – seitdem das vor einigen Jahren schick wurde – vor dem Thema Kreativität stehen wie die Kuh vorm neuen Tor, ist in Turisede Kreativität schon immer Geschäftsgrundlage: Ohne ständig neue Ideen umzusetzen kann man in der Freizeitbranche nicht vorn bleiben. Die eigentliche Kunst besteht wohl aber darin, die verrückten Ideen unter den Bedingungen der Geschäftswelt mit all ihren Rahmenbedingen wie etwa Sicherheitsanforderungen und Wirtschaftlichkeit Wirklichkeit werden zu lassen.

Schon deshalb ist es gut, dass der Jurusch weitermacht. Klar sind Leute, die ständig neue Ideen haben und diese in der nötigen Perfektion umgesetzt sehen möchten, eine tägliche Herausforderung für ihr Umfeld. Die andere Seite: Die meisten der mehr als 100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind schon stolz darauf, an Turisede und am Bestehen der einzigartigen Holzgestaltungsfirma mitzuwirken. Solche Unternehmen, die Lust auf Leistung machen, gibt es noch viel zu wenige.

Für junge Leute ist das Leben jenseits der 60 unvorstellbar. Und tatsächlich unterscheiden sich Menschen in diesem Alter ganz erheblich: Manche sind ausgebrannt, andere in ihren täglichen Abläufen erstarrt und wieder andere haben sich ein kindliche Neugier und jugendlichen Elan bewahrt. Gelingt Letzteres, dann ist die Zahl der Jahre ganz egal und das Alter spielt seine Trümpfe aus. Dazu gehört der Freiheitsgewinn, tun zu können, was man will. Aber das hat der Jurusch schon immer gemacht. Sein heutiger Geburtstag ist Anlass, auch dazu zu gratulieren, den Blick auf die Wälder des turisedischen Neißelandes zu richten und zu rufen: "Stark und froh, mach weiter so!"

Kulturzuschlag:
Jurusch in einer seiner Paraderollen im turisedischen Filmkunstwerk "Elfenstaub verleiht Flügel!"

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: Thomas Beier | Fotos: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 08.04.2022 - 06:44Uhr | Zuletzt geändert am 22.08.2022 - 10:02Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige