Neuen Firmenstandort in der Region Görlitz finden

Neuen Firmenstandort in der Region Görlitz findenGörlitz, 18. Dezember 2019. Unternehmen, die nach einem neuen Standort für ihre betriebliche Tätigkeit suchen, sollten auf die Region Görlitz schauen. Die deutsch-polnische Europastadt und die umliegenden Orte verstehen es immer besser, trotz der scheinbar abgelegenen Lage ihre Stärken und Vorteile in die Waagschale zu werfen.

Der Wirtschaftsstandort Görlitz muss gemeinsam mit der Zwillingsstadt Zgorzelec betrachtet werden

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Sachsen setzt stärker auf den ländlichen Raum

Sachsen setzt stärker auf den ländlichen Raum

In den Markersdorfer Gewerbegebieten und an den Unternehmensstandorten im Görlitzer Speckgürtel brummt die Wirtschaft

Foto: © BeierMedia.de

Zahlreiche Neuansiedlungen in der letzen Jahren, so in Görlitz direkt, aber auch in Kodersdorf und Markersdorf, zeugen vom Erfolg der Bemühungen von Kommunen und Wirtschaftsförderern. Besonders im IT-Bereich gibt es zahlreiche Unternehmen, die nach Görlitz gekommen sind, um sich hier niederzulassen. Doch auch im produzierenden Gewerbe und im Handelsbereich ist der Zuwachs nicht zu übersehen. Davon profitierte auch die lokale Wirtschaft, benötigen "die Neuen" doch regelmäßig Dienstleister, technische Ausstatter für die Produktion und die Logistik (wie zum Beispiel Hubwagen) und Lieferanten von Rohstoffen und Halbzeugen. Andere Zulieferer hingegen produzieren etwa Drehteile oder Kunststofferzeugnisse.

Görlitz im Vergleich: eine aufstrebende Stadt

So mancher Vergleich hinkt und dennoch: Eine empirische Methode zur Standortbewertung ist es, einen Blick auf das Stadtbild zu werfen, den Menschen ins Gesicht zu schauen und ihnen im Alltag zuzuhören. Tatsächlich fallen Unterschiede schnell auf: Das schön sanierte Görlitz macht einen anderen Eindruck als Städte, deren Einwohnerzahl sich seit 1990 halbiert hat, etwa Hoyerswerda / Wojerecy von knapp 65.000 auf rund 32.500 oder Weißwasser / Běła Woda von rund 35.500 auf knapp über 16.000 Einwohner. Der großflächige Abriss von Wohnhäusern oder der Rückbau oberer Etagen haben das Stadtbild vielerorts so verändert, dass es – zwar saniert – aussieht wie ein gerupfter Vogel. Wie sind die Menschen gekleidet, schauen sie verbissen oder fröhlich in die Welt, sind sie eher offen oder abweisend? Tipp: Wer wissen möchte, wie eine Stadt tickt, der sollte sich in ein Taxi setzen und den Fahrer fragen, wie es sich hier denn so lebt.

Aktuell scheint Sachsen zu alter Tatkraft zurückzufinden: Die neue Regierung stellt für den ländlichen Raum ein eigenes Ministrium, das sich der Strukturentwicklung widmen soll. Davon dürften Regionen wie das sächsiche Vogtland, das Erzgebirge und nicht zuletzt die Oberlausitz deutlich profitieren. Die wachsende Unternehmensdichte in Regionen wie jener um Görlitz dürfte zudem ein starkes Signal an abgewanderte Fachleute sein, in die alte Heimat zurückzukehren, und an Jüngere, zu bleiben.

Längst sind die deutschen Problemzonen nicht mehr im Osten konzentriert – im Gegenteil: Immer mehr Regionen und Städte haben Negativ-Trends umgekehrt und prosperieren. Von der Lebensqualität und bestimmten Wachstumsraten in Görlitz können bestimmte Städte im Westen nur träumen. Die Stadt und ihre Bürger engagieren sich wie bei Bombardier und beim Siemens-Turbinenwerk für den Erhalt strukturbestimmender Großunternehmen ebenso wie für Neuansiedlungen. Eine ausgeprägte Willkommenskultur und das gute Standortklima begleiten die formalen Prozesse rund um eine Investitionsentscheidung.

Für eine Mittelstadt bietet Görlitz einen schier überbordende kulturelle Vielfalt. Gemeinsam mit der Region ergibt sich ein attraktiver Mix aus Kultur, Natur und Infrastruktur. Infrastruktur beispielsweise für die Kinderbetreuung ist für Jungfamilien wichtig; hier punktet aktuell das nahe Markersdorf mit neuen und sanierten Kitas und Grundschule, die ab 2020 durch eine Freie Schule ergänzt werden soll, wenn die Schkola auf Schloss Gersdorf einzieht – schon jetzt wird augenzwinkernd vom "Hogwarts der Oberlausitz" gesprochen. Die Region, die nach 1990 mit dem Braunkohleausstiege vor dem nächsten großen Strukturwandel steht, hat immer Bedarf an Leuten, die ihre Chance suchen und sich einbringen möchten. Das ist im Osten Deutschlands keine Selbstverständlichkeit und eine sehr positive Eigenschaft, die Görlitz samst Umland als Standort auszeichnet.

Vorteile für neue Bewohner

Junge Eltern, die nach einer freien Stelle suchen, möchten nicht nur Sicherheit in Bezug auf ihre Arbeitsstelle haben, sondern wünschen auch eine gute Infrastruktur für ihre Familie. Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Zusammenstellung der Stadtverwaltung Görlitz, die auf das gute Schulangebot für Kinder und junge Erwachsene verweist. Ebenso gibt es etliche Bildungsträger für die Weiterbildung abseits der allgemeinen Schulbildung, was auch für Unternehmen interessant ist.

Leben in Görlitz und der Oberlausitz, daraus kann man sein "Leben wie Gott in Frankreich" machen. Zahlreiche Restaurants von mediterran bis urig locken ebenso wie Clubs und Soziokultur. Der Stellenmarkt bewegt sich am stärksten im technischen Bereich. Vielleicht ist das der letzte Anstoß, sein Unternehmen oder seinen Lebensmittelpunkt nach Görlitz zu verlegen?

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto Zgorzelec: © Görlitzer Anzeiger, Luftbild: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 18.12.2019 - 09:47Uhr | Zuletzt geändert am 18.12.2019 - 11:33Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige