Tower für Flughafen BER kommt aus dem Landkreis Görlitz

Tower für Flughafen BER kommt aus dem Landkreis GörlitzTurisede bei Görlitz, 1. April 2019. Die Verzögerungen beim Bau des Berliner Flughafens BER haben ihre gute Seiten, denn so bleibt den Planern genug Muße, sich den Details zuzuwenden. Jüngste Herausforderung war, etwas zu schaffen, das neue Sympathien für das am Boden liegende Bauprojekt weckt. Der Auftrag für eine bemerkenswerte Kombination aus Alleinstellungsmerkmal, ökologischem Bauen und Sympathieträger ist an die Firma Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH aus Zentendorf im Landkreis Görlitz gegangen.
Abbildung oben: Das Modell des innovativen Flughafentowers: Wiedererkennung, Sympathie und hohe Aufmerksamkeit sind wohl garantiert. Die Holzbauweise wird ökologischen Maßstäben gerecht

Wird aus BER nun der Flughafen Berlin-BÄR?

Wird aus BER nun der Flughafen Berlin-BÄR?

Noch liegt der Bär in der großen Werkhalle inmitten der Geheimen Welt von Turisede. Nach umfangreichen Testreihen wird er als Fluglotsen-Tower zum Erkennungszeichen der Fluhafens BER

Thema: Turisede

Turisede

Die frühere Kulturinsel Einsiedel ist inzwischen aufgegangen in der Geheimen Welt von Turisede, dem wenige Kilometer nördlich von Görlitz gelegenen Ferienresort für Abenteuer und Kultur für Kinder und Erwachsene. Hier gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten, vom 1. Deutschen Baumhaus-Hotel bis zum Vögelbaumbett und zum Campingplatz. Einige der Angebote: Das KRÖNUM ("Theater zum Essen"), Spiellandschaften, Turisede-Museum, Zauberschloss, Geheimgänge, Schatzsucherspiel, Piratenschiff, Feuerschenke, Galeriecafé, Erlebnisdorf Bielawa Dolna mit Seh-Café und geheimem VERSTECKUM, Baumhausgalerie u.v.a.m. Thematische Höhepunkte sind das Auenlandorakel und die Feuerlohen der Wünsche zur Sommensonnenwende, das FUNKELORUM zur Walpurgisnacht, das FOLKLORUM – Festival der Turisedischen Festspiele, das HÖLLOWUM und das SPIELUM.

Ältere Beiträge:

Es handelt sich um den umweltfreundlich aus Holz errichteten Tower des Flughafens BER, der die Form eines Bären, des Berliner Wappentiers, erhält. Jurusch Bergmann, künstlerischer Leiter des Unternehmens, das in der Geheimen Welt von Turisede zu Hause ist, erläutert: "Das muss man sich vorstellen: Der Flieger ist im Landeanflug und die Passagiere sehen den Tower in Form eines Bären! Die Tower-Besatzung winkt freundlich, im Flugzeug brummt die Hydraulik der Landeklappen wie ein Bär und schließlich fliegt man an der Nasenspitze des Bären vorbei und setzt auf!"

Besucher dürfen den Bären besteigen

Was für New York die Freiheitsstatue und für Paris der Eiffelturm, das ist für den BER der Bär. Neben den Diensträumen für die Mitarbeiter der Deutschen Flugsicherung gibt es einen stabilen Besucheraufstieg, über den man den Wolken ein Stück näher kommt. Stabile Gitter schützen vor einem unverhofften Absturz.

Noch ist das Zukunftsmusik, denn der Bär liegt in der großen Werkstatthalle, genau dort, wo sich zum Folklorum die Tänzer vor der Großen Hallenbühne versammeln. Schon sind die Konturen zu erkennen, fünf Mitarbeiter sind fleißig dabei, dem neuen Berliner Wahrzeichen mit Kettensägen und Schrauben das Finish zu geben. Sobald der Bär aus der Halle gefahren ist, kommt es zur ersten Stehprobe.

Tests auf dem Flugplatz Rothenburg/O.L.

Natürlich müssen auf dem BER besonders strenge Sicherheitsvorschriften eingehalten werden, vom Brandschutz bis zur Standfestigkeit. Deshalb wird der riesige Holzbär, der eine Endhöhe von 29,64 Metern (inklusive Ohren) erreichen soll, auf dem Flugplatzgelände im nahen Rothenburg/O.L. einer intensiven Testserie unterzogen. Dabei geht es neben der Standsicherheit um das Schwingungsverhalten bei Luftverwirbelungen, wie sie beim Vorbeiflug auftreten. Zunächst sollen Motorsegler den Bären umkreisen. Übersteht er das schadlos, kommt ein ausgedienter Kampfhubschrauber sowjetischer Bauart zum Einsatz. Der Testpilot, der die Maschine schon in der NVA flog, schildert: "Bei diesem Typ brauchte man keine Bomben abzuwerfen, die Häuser stürzten schon vom Vorbeiflug ein."
Die größte Belastungsprobe jedoch soll das Triebwerk eines Düsenjets werden, das früher zum Auftauen von Braunkohle im Kraftwerk eingesetzt wurde und nun direkt auf den Bären gerichtet wird. "Feuertaufe" ist sicherlich der richtige Ausdruck für diesen Test. Im Ergebnis der Belastungsproben wird es sich um den ersten sicherheitszertifizierten Bärentower der Welt handeln.

Termine? Beim BER nicht nötig

Für die turisedischen Holzgestalter, bekannt für ihre verrückten Bauwerke, handelt es sich um einen angenehmen Auftrag ohne jeden Termindruck. "So schnell nehmen die den BER nicht in Betrieb", begründet Bergmann die mit ruhigen Händen ausgeführte Montage, „ein paar Jahre brauchen die noch. Bei uns gilt oack ne jechn, wie wir in der Oberlausitz sagen.“ Auf Hochdeutsch heißt das, man solle sich nur nicht abhetzen. Aber da können die Oberlausitzer von den Berliner Flughafenerbauern sicherlich noch viel lernen.

Mehr:
Geheime Welt von Turisede

Nichts zu lachen, auf Arbeit, zu Hause? Lachmehl hilft!
Dann hilft Lachmehl aus Turisede, das in Form von iMehl verschickt wird. Die aktuellen iPakete gehen heute auf die Reise. Wer auch eins haben will,schreibt an brieftaube@turisede.de oder golab.pocztowy@turisede.com und bestellt das unregelmäßig, nicht zu oft verteilte Lachmehl. Die Abgabe erfolgt auf Antrag und kostenlos bis auf Widerruf, also die jederzeit mögliche Abbestellung. Wie das möglich ist, darauf wird in jeder Lachmehl-Sendung hingewiesen.


Kommentar:

Weltweit geschäftlich unterwegs sind die Holzgestalter der Künstlerischen Holzgestaltung Bergmann GmbH, die praktisch das Herz des abenteuerlichen, als "Geheime Welt von Turisede" bekannten Freizeit- und längst Urlaubsparks beiderseits der Lausitzer Neiße darstellt. Manchmal könnte man glatt Verfolgungwahn bekommen: Fährt man weit weg, um seine Ruhe zu haben, begegnet einem garantiert eines dieser unverwechselbaren Autos, ob nun in Frankreich, den Niederlanden, Belgien oder Skandinavien. Längst sind die leicht verrückten Holzgestalter über den Aktionsradius ihrer Autos hinaus aktiv, so in China und in Südamerika.

Obwohl "nur" ein inländischer Auftrag, ist der ungewöhnliche BER-Bär-Tower doch ein tolles Referenzobjekt. Wie immer wurde bei der Konzeption streng aus der Sicht der Nutzer und Besucher gedacht und dem Image des bodenverhafteten Flughafens kann eine Sympathiefigur nur guttun. Wenn für die Stadt "arm, aber sexy" (Klaus Wowereit) gilt, dann für ihren Flugplatz wenigstens "erfolglos, aber sympathisch",

meint Ihr Thomas Beier

Teilen Teilen
Stichörter Stichwörter
Video Video
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH
  • Zuletzt geändert am 01.04.2019 - 15:10 Uhr
  • drucken Seite drucken