Besondere Fußball-Fankurve für Görlitz

Görlitz, 16. Juli 2014. Woran keiner bei einem Fußball WM Endspiel denkt, ist das Problem, die Wasserversorgung stabil zu halten. Immerhin sind viele der nahezu 35 Millionen Fernsehzuschauer nur in der Halbzeitpause und vor der Verlängerung auf die Toilette gegangen und haben runtergespült...

Anzeige

Vom Fernseher kam man nur in der Pause weg

Vom Fernseher kam man nur in der Pause weg

Die wissenschaftliche Analyse aus dem Wasserwerk Weinhübel für die Zeit den Fußball WM Endpiels dokumentiert die stoßweise Belastung des Leitungsnetzes.

Mit ihrer Wasserverbrauchsanalyse aus dem Wasserwerk in Görlitz-Weinhübel während des Endspiels beweisen die Görlitzer Stadtwerker Humor.

Zugleich versichert die Stadtwerke Görlitz AG: "Egal ob rund 1.670 oder 220 Liter pro Minute, die Anlagen der Stadtwerke haben ihr persönliches WM-Spiel gemeistert und sorgen in jeder Situation für eine zuverlässige Versorgung!"

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Grafik: © Stadtwerke Görlitz AG
  • Erstellt am 16.07.2014 - 12:23Uhr | Zuletzt geändert am 16.07.2014 - 12:33Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige