Pflichtumtausch der Führerscheine der Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964

Pflichtumtausch der Führerscheine der Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964Landkreis Görlitz, 10. Februar 2022. Der Führerschein, nach bestandener Prüfung einst ausgestellt für die Ewigkeit – solange der brave Bürger keinen Anlass für den Einzug durch die Staatsmacht gab – verliert diesen Nimbus: Fortan muss er sich aller 15 Jahre für ein kostenpflichtiges Kärtchen-wechsel-dich-Spiel hergeben.

Foto: Andreas Breitling

Anzeige

Fahrerlaubnis trotz wegen Fristablauf ungültig gewordenem Führerschein

Die Bundesregierung, schon immer eigentlich sehr vorsichtig in die Eingriffe der Rechte von Autofahrern – Stichwort Tempolimit – beeilt sich zu erklären, es handle sich als einzigen Grund für die Umtauschaktion um einen rein verwaltungstechnischen Vorgang, mit dem Fälschungen erschwert werden sollen, das Passfoto und Personendaten nunmehr regelmäßig aktualisiert werden.

Sicher ist sicher: Termin machen!

Für den in Verwaltungsangelegenheiten völlig ahnungslosen, dafür in der digitalen Welt umso besser verorteten Kraftfahrer ergeben sich leichte Zweifel an der Schlüssigkeit der überaus aufwendigen Aktion, die selbst für eine moderne Verwaltung eine Herausforderung zu sein scheint. Das Landratsamt Görlitz kündigt jedenfalls eine Bearbeitungsdauer von vier bis sechs Wochen an und vermerkt: "Aufgrund der hohen Fallzahlen kann es zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von zeitnahen Terminen im zweiten Halbjahr kommen. Es wird daher empfohlen, frühzeitig einen Termin zu vereinbaren." Dieser kann über die Internetseite des Landkreises Görlitz unter "Fahrerlaubnis Online Termin" im Voraus gebucht werden. So geht Digitalisierung!

Wenn man sich bis zum "Sachgebiet Fahrerlaubnisbehörde" durchklickt, von wo aus die Online Terminbuchung ebenfalls erreichbar ist, findet sich neben nützlichen Informationen weitere Hinweise: "Zurzeit stehen wegen hoher Nachfrage nicht ausreichend freie Termine zur Verfügung. Deshalb entstehen lange Wartezeiten in der Fahrerlaubnisbehörde. Bitte planen Sie Ihren Besuch rechtzeitig, um eventuelle Fristen einzuhalten. Neue Termine werden von Montag bis Freitag nach 0 Uhr im System eingestellt und können entweder online oder telefonisch (kein unterschiedlicher Termin-Pool) vereinbart werden. Termine werden mit einem Vorlauf von einer bis maximal sechs Wochen angeboten. Wir empfehlen die Buchung online, da die Hotline wegen der hohen Nachfrage oft überlastet ist."

Naive Gedanken

Im Gegensatz zu Unternehmen, die einen Auftrag einfach nicht annehmen, wenn ihnen die Arbeit zu viel wird, muss eine Verwaltung eben durch. Aber hätte man sich den ganzen Aufwand nicht sparen können, indem Kontrolleure bei Verdacht auf eine Führerscheinfälschung oder stichprobenartig eine Abfrage zum Führerscheinbesitzer zu machen? Immerhin gibt es in Flensburg auch das Zentrale Fahrerlaubnisregister. Damit, so die naiven Gedanken weiter, könnte sich doch die Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde erübrigen, die nötig ist, wenn der Führerschein eine Landkreis-Görlitz-Einwohners außerhalb dessen Territoriums ausgestellt wurde.

Braucht man zusätzlich zum Führerschein wirklich einen Ausweis?

Um noch ein bisschen weiter zu triggern: Der Bundesbürger, auch in Gestalt einer Bundesbürgerin, verfüht über einen angeblich fälschungssicheren Personalausweis. Wäre es zu kühn gedacht, in diesen eine Fahrerlaubnisfunktion zu integrieren? Oder die Fahrerlaubnis künftig als Ausweis zu nutzen? Österreichische Staatsbürger jedenfalls haben keine Ausweispflicht, auch Großbritannien, die Schweiz, Irland und die USA kennen ein solches zentrales Dokument in der Form wie in Deutschland nicht.

Vielleicht ist Deutschland sogar Welmeister der redundanten Datenerfassung? Immerhin gibt es neben Ausweis und Führerschein weitere eindeutig auf einzelne Personen bezogene Nummern, etwa in der Sozialversicherung. Im freiesten Land der Welt dagegen weist man sich gewöhnlich mit seiner "Drivers License" aus, anderenorts in den USA ist man ohne weitere Fragen mit Kreditkarte immer willkommen und wenn es wirklich mals um die Identität geht, hilft dem US-Bürger seine Sozalversicherungsnummer weiter.

In Deutschland gibt es tatsächlich das Projekt der "Kopie des digitalen Kartenführerscheins", der aber den Kartenführerschein nicht ersetzt. Der "Führerschein auf dem Handy" spielt nur privatrechtlich eine Rolle, etwa für Autovermieter und beim Carsharing. Weil aber die "ID Wallet App" nicht so arbeitet, wie sie soll, geht hier erst einmal gar nichts.

Wie der Führerscheinumtausch im Landkreis Görlitz läuft

Unbeschadet solcher Gedanken muss die Görlitzer Landkreisverwaltung durch die Umtauschaktion durch und will es den fahrerlaubnisinhabenden Bürgern möglichst einfach machen, an das Plastikkärtchen heranzukommen.

Das sollte man zum Faherlaubnisumtausch wissen:


    • Im Landkreis Görlitz ist der Umtausch sowohl in den Fahrerlaubnisbehörden in Zittau und Niesky möglich, zudem auch im Bürgerbüro in Löbau auf der Poststraße 20 und in der Servicestelle in Görlitz in den Landratsamt Headquarters auf der Bahnhofstraße 24.

    • Bei Führerscheinen mit einem Ausstellungsdatum bis zum Jahresende 1998 ist das Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers ausschlaggebend: Die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 mussten ihren Führerschein schon bis zum 19. Januar 2022 umtauschen; wer von 1959 bis 1964 das Licht der Welt erblickte muss das Prozedere bis zum 19. Januar 2023 vollständig hinter sich gebracht haben.

    • Zuständig für den Umtausch des Führerscheindokuments ist die Fahrerlaubnisbehörde des aktuellen Wohnsitzes. Ist, wie erwähnt, der Führerschein, zeitweise auch Fahrerlaubnis genannt, außerhalb des Landkreises Görlitz ausgestellt worden, muss vor dem Umtausch eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde angefordert werden.

Welche Dokumente mitgebracht werden müssen


    • ein gültiges Personaldokument,
      dazu merkt das Görlitzer Landratsamt an: Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung, nicht älter als drei Monate
    • den Führerschein
    • ein biometrisches Lichtbild
    • gegebenenfalls die Karteikartenabschrift von der ausstellenden Behörde

Führerschein und Fahrerlaubnis, ist das dasselbe?

Nein, wie aus Hinweisen der Bundesregierung für den Fall, dass man seinen Führerschein aus Vergesslichkeit oder inniger Bindung nicht umtauscht, hervorgeht. Wer den Umtauschtermin verdödelt, sollte zehn Euro zum Dokument legen, weil die als Verwarngeld fällig werden, wenn man nach Fristablauf noch mit einem dann ungültigen Führerschein erwischt wird. Aber aufgepasst! Wenn der Führerschein seine Gültigkeit verliert, verliert der Inhaber nicht seine Fahrerlaubnis, beantwortet die Bundesregierung die Frage, was bei unterlassenem Umtausch passiert.

Mehr zum Führerscheinumtausch:

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: andibreit / Andreas Breitling, Pixabay License
  • Erstellt am 10.02.2022 - 12:51Uhr | Zuletzt geändert am 10.02.2022 - 14:58Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige