Übersetzungen den Maschinen überlassen?

Übersetzungen den Maschinen überlassen?Görlitz, 17. Juli 2021. Übersetzungstools wie Google Translate oder DeepL machen das Übersetzung von Texten in andere oder aus anderen Sprachen zum Kinderspiel, wobei: Eigene Sprachkenntnis kann nicht schaden. Will jedoch ein Unternehmen international expandieren – und sei es nur von Görlitz nach Zgorzelec –, dann sieht es sich schnell mit juristischen Dokumenten und anderen Texten konfrontiert, die ins Deutsche übersetzt werden oder in einer Fremdsprache bereitgestellt werden müssen.

Abb.: Sprachen zu erlernen ist heute wichtiger denn je, Fachübersetzungen bleiben jedoch das Metier von spezialisierten Übersetzern

Foto: Natalja Kogut, Pixabay License

Anzeige

Sorgfältige Übersetzerauswahl sichert Qualität

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Das Risiko dabei: Wortwörliche Übersetzungen können durchaus den Sinn entstellen, weshalb zumindest bei komplizierteren und rechtsverbindlichen Texten qualifizierte Übersetzer unentbehrlich bleiben. Selbst einen Mitarbeiter mit den entsprechenden Fremsprach- oder sogar Muttersprachkenntnissen einzustellen ist keine Lösung, wenn er nicht zugleich auf dem entsprechenden Fachgebiet sattelfest ist. Bedacht sein will zudem: Auch in seiner Muttersprache ist nicht jeder ein Formulierungskünstler.

Genau deshalb existieren professionelle Übersetzungsbüros, an die man seinen Übersetzungsbedarf outsourcen kann. Outsourcen bedeutet dabei nicht eine einzelne Auftragsvergabe, sondern der Übersetzungsdienstleister benimmt sich wie eine externe Abteilung. Vorteil gegenüber einer Inhouse-Lösung: Hier übernimmt der Anbieter die Gewähr für die Qualifikation der Übersetzer.

Wo ausschließlich Spezialisten arbeiten, fühlen sich weitere Experten angezogen. So kommt es, dass Übersetzungsdienste über ein Potential hervorragender Mitarbeiter verfügen, die teils sogar weitere Sprachen fließend beherrschen und somit die jeweiligen sprachlichen Eigenheiten noch besser kennen.

Erfahrungen mit Übersetzungsbüros

Wen Unternehmen damit beauftragen, ihre Übersetzungsanforderungen zu realisieren, hängt von mehreren Faktoren ab, so vom Schwierigkeitsgrad, der Häufigkeit und nicht zuletzt vor allem von den Erfahrungen, die man mit einem Anbieter im Laufe der Zeit sammelt.

Zu den positiven Erfahrungen gehören etwa:


    • genaue Übersetzungen – das ist wichtig nicht nur für juristische Dokumente, sondern auch für solche, die öffentlich zugänglich gemacht werden; wohl jeder hat sich schon einmals über schlecht übersetzten Werbung oder Bedienungsanleitung geärgert

    • bei größeren Anbietern können sich mehrere professionelle Übersetzer leichter mit ihren Erfahrungen austauschen und kommen so zu besseren Ergebnissen

    • ebenso ist es größeren Anbietern meist eher möglich, auch dringende und damit sehr kurzfristige Termine einzuhalten

    • internationale Anbieter können Kostenvorteile bieten und arbeiten teils unter Ausnutzung der Zeitzonen ohne Unterbrechung

    • geschätzt wird zudem der problemlose Online-Zugang zu den Übersetzern, was die Auftragsabwicklung oder auch Rückfragen einfach macht

Übersetzungsdienstleister auswählen

Wer seinen Übersetzungsbedarf an einen professionellen Übersetzungsdienstleister auszulagern möchte, hat zunächst ein Problem: An wen? Schließlich will man auf Nummer sicher gehen und an einen möglichst gut passenden Anbieter geraten, der die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens versteht und pünktlich Qualitätsarbeit liefert.

Wenn es soweit ist und ein Übersetzungsbüro beauftragt werden soll, muss also ein Unternehmen gefunden werden, das fachkundige Übersetzungsdienste anbietet. Dazu einige einfache Schritte, denen man folgen kann:
  1. Das Internet längst wohl der beste Ort, um mit der Suche nach dem für die konkreten Aufgaben besten Übersetzungsdienstleister zu beginnen. Am besten legt man eine Liste mit den Webadressen von Unternehmen an, die Übersetzungsdienste anbieten. So kann man besser vergleichen, als wenn man eine Webseite ansieht und dann erst die Suche fortsetzt. Vermerken sollte man sich die gebotenen Sprachen und fachlichen Spezialgebiete.

  2. Haben sich einige wenige Anbieter herauskristallisiert, sollte man die Webseite des Unternehmens nochmals sorgfältig durchsehen und die angebotenen Leistungen mit denen der Konkurrenz vergleichen. Manchmal bieten ältere Unternehmen eine bessere Servicequalität an, weil sie über Jahre hinweg die entsprechenden Parameter immer weiter entwickelt haben. Außerdem verfügen diese Unternehmen gewöhnlich über robustere Prozesse, was die Wahrscheinlichkeit für Qualitätsarbeit erhöht.

  3. Wer jetzt noch in der Auswahl ist, sollte kontaktiert werden. Also: Angebote anfordern und alles hinterfragen, was noch offen ist. Auch nach Referenzen und Arbeitsmustern darf gefragt werden. Schließlich müssen auch die Preise verglichen werden.

  4. Wert sollte man darauf legen, mit erfahrenen und zertifizierten Übersetzern zusammenzuarbeiten. Besteht gewöhnlich Termindruck, dann sollte man die Abläufe durchsprechen mit dem Ziel, ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu erreichen.

  5. Vereinbart werden müssen zudem die Dateiformate und gegebenenfalls spezifischen Zeichensätze, mit denen Aufträge eingereicht und Arbeitsergebnisse bereitgestellt werden. Durchgesprochen werden sollten wirklich alle Details, denn was für den einen selbstverständlich ist, das ist es für den anderen nicht unbedingt.

  6. Sind jetzt noch mehrere Anbieter im Rennen, sollte man die ersten Aufträge erteilen und jeweils schauen, wie es praktisch läuft. Dazu reichen Kleinaufträge über ein paar Seiten aus. Auf diese Weise bekommt man einen guten Eindruck von gelieferten Arbeitsqualität.
Nicht zuletzt: Der Übersetzungsdienstleister sollte verstehen, was im Unternehmen seines Kunden getan wird. Wer etwa technische Inhalte übersetzen lassen möchten, ist mit Übersetzern gut beraten, für die Technik kein Buch mit sieben Siegeln ist. Sprach- und Fachkenntnis sowie korrekte Arbeit sind bei Übersetzungen das A und O.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: libellule789 / Наталия Когут, Pixabay License
  • Erstellt am 17.07.2021 - 15:07Uhr | Zuletzt geändert am 17.07.2021 - 15:40Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige