Segelurlaub in Deutschland: zwischen Alpen und Großem Belt

Segelurlaub in Deutschland: zwischen Alpen und Großem Belt Görlitz, 14. November 2019. Für die Oberlausitzer könnte Segeln zum Volkssport werden, so sehr sind die Möglichkeiten dazu in den letzten Jahrzehnten angewachsen. Bautzener Stausee, Berzdorfer See, Talsperre Quitzdorf, Bärwalder See, Knappensee, ja die ganze neu entstandene Lausitzer Seenplatte mit dem Geierswalder See, dem Partwitzer See und andere Seen mehr locken auch Segler aus ganz Deutschland und den Anrainerländern an. Doch wo können die Oberlausitzer im Urlaub segeln?

Blick vom Skywalk am Biggesee, dem 90 Meter hohen "Biggeblick"

Foto: mastermind76, Pixabay License

Anzeige

Segeltörns auf Seen und hoher See

Segeltörns auf Seen und hoher See

Der Bodensee ist für seine Fallwinde berüchtigt

Foto: Lars_Nissen_Photoart, Pixabay License

Statt eines Wohnmobils eine Segeljacht im Urlaub zu nutzen, ist quasi die Garantie für erlebnisreiche und erholsame Ferientage. Zudem ist die Auswahl an Reisezielen und Segelrouten kaum überschaubar. Weit über 200 der rund 25.000 Seen in Deutschland erlauben aufgrund ihrer Größe mehrtägige Segeltouren. Zudem sind zahllose, auch kleinere Segelgewässer vorhanden, die für den Kurztrip am Wochenende ideal sind.

Obendrein kommen erfahrene Freizeitkapitäne auf der Nordsee auf ihre Kosten, wo durch die Einflüsse des Golfstroms und den Gezeitenwechsel, aber auch durch das Nordmeer sowie den Nordatlantik rasante und herausfordernde Segeltörns möglich sind – und es lockt die Ostsee, die insgesamt als eines der besten Segelreviere weltweit gilt. Nicht umsonst werden mit der Kieler Woche und der Travemünde Woche zwei der weltgrößten Regattaveranstaltungen vor Küste Schleswig-Holsteins ausgetragen. Welche Events in deutschen Segelrevieren interessant sind und Tipps für einen unvergesslichen Segelurlaub finden sich regelmäßig im Online-Segelmagazin Zizoo, wo auch gute Ratschläge zur Charter von Yachten nachzulesen sind.

Segeln im Sauerland auf einem Stausee – Die Biggetalsperre

Zwischen Attendorn mit seiner berühmten Atta-Höhle und der Kreisstadt Olpe wurden gleich mehrere Täler zu einem gigantischen See aufgestaut. Der in zwei Arme aufgegabelte Biggesee bietet die nördlichere Route, die als Litertalsperre bekannt ist. Außerdem sind Segeltörns von der Waldenburger Bucht oberhalb von Attendorn bis nach Olpe möglich, was immerhin eine Distanz von gut 15 Kilometern ist. Zudem ist diese Route landschaftlich besonders reizvoll und eine Herausforderung, denn gleich sieben Schleifen oder Kehren sorgen für sportliches Segelvergnügen. Der Biggesee ist überaus seglerfreundlich, denn die drei Segelsportvereine halten Einrichtungen wie eine Slipanlage inklusive Rampe, Steganlagen sowie Annehmlichkeiten wie Restaurants, Sanitäranlagen oder Grillplätze bereit. Übrigens: Der Yacht-Club Lister ist mit seinen gut 600 Vereinsmitgliedern einer der größeren Segelvereine Deutschlands.

Segelurlaub mit Alpenpanorama

Deutschlands größter See ist der Bodensee, für den aber das Bodensee-Schifferpatent notwendig ist. Dieses wurde eingeführt, weil die Fallwinde von den Bergen immer wieder Freizeitkapitäne in Notsituationen gebracht haben, weil diese mit dem Naturphänomen nicht vertraut waren.

Deshalb ist für den Segelurlaub Deutschlands drittgrößter Binnensee die womöglich bessere Wahl: Der Chiemsee besticht mit mehreren Segelschulen, etlichen Charterbetrieben und allem was notwendig ist, um auch größere Jachten zu Wasser zu lassen. Ein kleines Manko hat das Segelerparadies inmitten der bayerischen Bergwelt dennoch, denn die Winde sind manchmal launisch. Ist es morgens stürmisch, kann am Nachmittag oft eine Flaute zum Bad im kristallklaren Wasser genutzt werden. Wer hier seinen Segelurlaub verbringen will, sollte sich mit dem eigens für den Chiemsee entwickelten Warnsystem vertraut machen. Dieses ist notwendig, denn im Hochsommer können schwere Gewitter wie aus dem Nichts auftreten.

Segeln auf der kleinen Ostsee – die Schlei

Binnenländern kaum bekannt, ist die Schlei eines der schönsten und attraktivsten Segelreviere Deutschlands. Lange bevor die ersten Boote in Kiel oder am Bodensee an der Slipanlage hängen, wird auf der Schlei gesegelt, denn die längste Förde Deutschlands lädt von März bis November zum Segelvergnügen ein. Schleimünde heißt die Einfahrt, rund 50 Kilometer nördlich von Kiel. Zwischen Kappeln an der Schlei und der Kreisstadt Schleswig stehen Seglern zwar zwei Klappbrücken im Weg, aber auch gut 45 Kilometer unvergessliche Segelstrecke. Mit einer Breite von über einem Kilometer ist diese Förde des bevorzugte Revier, wenn es auf der Ostsee wetterbedingt weniger Spaß macht, die Segel zu setzen.

Ein Eldorado für Freizeitskipper ist die Große Breite kurz vor dem Wikinger-Museum Haithabu. Hier misst die Schlei bis zu fünf Kilometer von einem Ufer zum anderen. Obendrein sind etliche Segelvereine angesiedelt, genau wie Bootswerften und Charterunternehmen. Bei letzteren lassen sich auch Segelyachten inklusive einem Steuermann chartern, der mit den Gewässern der Region bestens vertraut ist.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 14.11.2019 - 09:05Uhr | Zuletzt geändert am 14.11.2019 - 09:51Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige