Woran man ein modernes Hochzeitspaar erkennt

Woran man ein modernes Hochzeitspaar erkenntGörlitz, 7. November 2020. Für Leute mit Heiratsabsichten ist das Jahr 2020 bereits jetzt ein absonderliches: Im ersten Lockdown wurden viele Hochzeiten oder zumindest die Feiern in den Herbst verschoben und Glück hatte, wer bis Ende Oktober noch einen Termin in Gastronomie oder Hotellerie bekam. Für größere Feiern beliebte Lokale richteten eine Hochzeitsfeier nach der anderen aus. In manchen Hotels wurde, während die Gäste der einen Feier noch schliefen, bereits für die nächste eingedeckt.

Matt oder glänzend, in Profil flach oder rund, Platin, Rotgold, Gelbgold, Weißgold, mit Brillianten oder ohne – moderne Eheringe verraten viel über ihre Träger

Foto: elkimmelito, Pixabay License

Anzeige

Marylin Monroe hat es schon immer gewusst

Wer beruflich viel in Hotels unterwegs ist, konnte deshalb als Zaungast so nebenbei seine Studien, wodurch sich denn eine Hochzeitsfeier im Jahr 2020 auszeichnet, machen. Dabei zeigen sich zwei Tendenzen: Immer mehr Paare legen alle traditionellen Konventionen beiseite und machen sich mit ihren Gästen einen höchst vergnüglichen Tag. So konnte man auf einer Hochzeit im KRÖNUM der Geheimen Welt von Turisede, wo es auch ein amtliches Standesamt gibt, erleben, wie ein Ehemann – versteckt in einem geheimnisvollen Käfig – vom Turisederhimmel herabschwebte, während die Braut über eine Art Himmelsrutsche herabgesaust kam. Wie könnte man schöner das sich Zusammenfinden symbolisieren?

Gefeiert wird eher traditionell

Die meisten Paare allerdings vollziehen ihre Feier eher traditionell in einem Restaurant oder Hotel. Nachdem alle Hochzeitsvorbereitungen unter Dach und Fach sind, will man sich einfach um nichts mehr einen Kopf machen müssen. Gern wird, wie es vielerorts die Tradition gebietet, zum Auftakt der Hochzeitsfeier vom Brautpaar gemeinsam ein Baumstamm zersägt. Der traditionelle Polterabend hingegen wird häufig eingespart, dafür gibt es während der Feier im Freien eine ordentlich angelegte Polterecke – es soll ja nicht ausarten. Das größte Augenmerk liegt oft genug auf den Speisen und Getränken, manchmal heizt ein Hochzeitsbitter – in der Oberlausitz Hugstbitter genannt – die Stimmung ein wenig an, falls die Gesellschaft zu lange braucht, um in die richtige Feierlaune zu gelangen.

Ja, was eigentlich ist bei solchen Hochzeiten modern, was unterscheidet sie von jenen vor zehn, zwanzig oder dreißig Jahren? Manchmal ist es die Kleidung: Der ein wenig sportlichere Anzug des Bräutigams oder das raffiniertere Kleid der Braut, das nicht mehr unbedingt weiß und lang sein muss. Der größte Unterschied aber, der die modernen Zeiten deutlich werden lässt, fällt nicht unbedingt sofort ins Auge: Es sind die Eheringe. Vor Jahrzehnten waren diese im Profil entweder eher flach oder rund und meist in Gelb- oder Rotgold ausgeführt. Heute ist das ganz anders, denn neue Formen sind ins Spiel gekommen, glänzende und matte Oberflächen wechseln einander ab, die Ringe sind mit Brillanten besetzt und oftmals auch innen abgerundet, was bequemere Trageeigenschaften mit sich bringt.

Ein Material, das alles überstrahlt

Gold ist noch immer beliebt, hat aber Konkurrenz durch das noch wertvollere Platin erhalten. Das allerdings wirkt in den Augen mancher ein wenig zu grau, weshalb sich nicht alle damit anfreunden können. Diese Farbeigenschaft wiederum hat zum Aufschwung einer Goldlegierung geführt, die ursprünglich ein Ersatz für Platin, das im Krieg für die Rüstung benötigt wurde, war. Die Rede ist von Weißgold mit seinem alles überstrahlenden Glanz. Dieses Material symbolisiert nicht nur Reinheit, sondern auch Modernität: Eheringe in Weißgold setzen sich deutlich von den meist gelblicheren oder rötlicheren Ringen der Eltern und Großeltern ab. Außerdem korrespondiert Weißgold mit seinem hellen Glanz besonders gut mit funkelnden Steinen – und welcher der holden Weiblichkeit zugewandte Mann wüsste nicht, dass Diamanten die besten Freunde eines Mädchens resp. seiner Braut sind?

Was Trauringe erzählen

Tatsächlich steht das Funkeln vieler kleiner Brillanten an den Trauringen hoch im Kurs, weil es sich so gar nicht mit "althergebracht" oder gar "altbacken" in Verbindung bringen lässt. Ganz im Gegenteil stehen hell glänzende und funkelnde Ringe für ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl, Lebensfreude und dafür, dass man noch etwas vorhat im Leben, das man erreichen möchte. Immerhin ist die Eheschließung der Start in einen neuen Lebensabschnitt, der frisch und mit Schwung angegangen wird, weil er eine strahlende Zukunft verheißt. Im wahrsten Sinne des Wortes brillante Eheringe symbolisieren das an jedem einzelnen Tag.

So gewährt der Blick auf den Trauring seines Gegenübers – ob nun privat oder geschäftlich – durchaus einen kleinen Einblick in dessen Lebenseinstellung und Erwartungen an die Zukunft. Experten schließen damit und in Kombination mit weiteren Merkmalen körperlicher Art und etwa der Motorik, Körpersprache, Kleidung und verbalen Ausdrucksweise auf grundlegende Persönlichkeitsmerkmale.

Kulturzuschlag:
Marilyn Monroe: Diamonds are a girl’s best friend

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 07.11.2020 - 08:12Uhr | Zuletzt geändert am 07.11.2020 - 09:28Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige