Zahlen zur Coronapandemie im Landkreis Görlitz

Zahlen zur Coronapandemie im Landkreis GörlitzLandkreis Görlitz, 14. April 2020. Die Anstrengungen zur Verlangsamung der Coronapandemie im Landkreis Görlitz zeitigen Erfolge, am 13. April 2020 ist nur ein weiterer Infizierter nachgewiesen worden. Selbstredend gibt es eine Dunkelziffer von bislang unerkannten Angesteckten, dennoch ist der Verlauf gegenüber einer ungebremsten Pandemie deutlich weniger verheerend.

Das schöne Frühlingswetter macht Lust auf Ausflüge – dennoch: Bitte die Ausgangsbeschränkungen noch einhalten. Deren Erfolg jetzt durch eine Lockerung zunichte zu machen, wäre fahrlässig

Archivbild: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Kein Grund zur Sorglosigkeit

Thema: Coronavirus

Coronavirus

Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) verlaufen pandemisch. Lebensgefahr besteht bei einer Erkrankung an Covid-19 vor allem für Immungeschwächte und Ältere. Vielfältige Maßnahmen sollen die Ausbreitung verlangsamen, um medizinische Kapazitäten nicht zu überlasten sowie Zeit zur Entwicklung eines Medikamentes und eines Impfstoffs zu gewinnen. Im Blickpunkt stehen auch die Wirtschaft und soziale Auswirkungen.

Wie eine ungebremste Pandemie verlaufen könnte – und das sollten alle Ungeduldigen zu Kenntnis nehmen – zeigt die "Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012", auf die der Zittauer Anzeiger am 13. April 2020 eingegangen ist.

Insgesamt hat sich die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Görlitz per 13. April 2020 auf 224 erhöht, davon davon gelten 34 Personen inzwischen als geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen liegt aktuell bei 248, insgesamt haben 422 Personen eine Quarantäne komplett durchlaufen. 14 an Covid-19 Erkrankte werden stationär behandelt, davon einer noch immer intensivmedizinischer. Der Landkreis Görlitz hat bisher elf Todesfälle von Corona-Infinzierten zu verzeichnen.

Auch wenn zunehmend über Lockerungen der vorsoglichen Beschränkungen diskutiert wird: Noch ist nichts gelockert und Vorsicht ist eh geboten. Insbesondere sogenannte "alternative Medien" streuen Zweifel an den konkreten Bestimmungen zur Verlangsamung der Pandemie und kritisieren staatliches Vorgehen. Wer im Einzelfall nachrecherchiert kommt schnell zum Schluss, dass vieles aufgebauscht, emotional aufgeladen und ohne wirkliche inhaltliche Substanz weitergeben wird. Mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 14.04.2020 - 11:09Uhr | Zuletzt geändert am 14.04.2020 - 15:20Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige