Firmengruppe Handtmann investiert in Zittau

Zittau | Biberach. Maschinenbauingenieure und Facharbeiter mit Lust auf einen interessanten Arbeitsplatz in Zittau sollten sich den Namen Handtmann merken. Der Unternehmensverbund aus dem schwäbischen Biberach, bereits mit einer Leichtmetallgießerei mit 200 Mitarbeitern in Annaberg-Buchholz vertreten, baut im Gewerbegebiet Zittau-Weinau ein Gebrauchtmaschinenzentrum auf. Am Freitag, 30. Januar 2009, wird die offizielle Einweihung gefeiert. Die Ansiedlung hatte die Wirtschaftsförderung Sachsen gemeinsam mit den Zittauer Kollegen vorangetrieben.

Neues Gebrauchtmaschinenzentrum in der Weinau

Künftig sollen in Zittau Füll- und Portioniersysteme für die Lebensmittelindustrie komplett zerlegt, gereinigt, Verschleißteile ausgetauscht und nach Handtmann-Qualitätsstandards für den Wiederverkauf aufbereitet werden.

Handtmann hatte das Grundstück bereits im Frühjahr 2008 angekauft und seit Juni eine Produktionshalle mit Ausstellungsraum errichtet. Der Geschäftsführer der Handtmann Maschinenfabrik, Karl Keller, zeigt sich mehr als zufrieden: "Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung und den örtlichen Behörden lief reibungslos. Von unserer Standortentscheidung bis heute verging gerade ein Jahr."

Die Gesamtinvestitionssumme liegt den Unternehmensangaben zufolge für den ersten Abschnitt bei mehr als zwei Millionen Euro. Das Gebrauchtmaschinenzentrum startet zunächst mit acht Mitarbeitern. Voraussichtlich Mitte 2009 wird mit der Herstellung von Drehteilen begonnen. In einem Folgeschritt wird sich ein Team von Konstrukteuren mit der Entwicklung und dem Bau von Geräten für Sonderanwendungen beschäftigen. Alle neuen Mitarbeiter werden im Stammwerk in Biberach ausgebildet.

Handtmann steht seit mehr als 130 Jahren und in vierter Generation für den Unternehmergeist der Familie Handtmann. Mit Sitz in Biberach gehören der Gruppe sechs Unternehmen mit den unterschiedlichsten Spezialisierungen und Branchenausrichtungen an: Aluminiumguss für die Automobilindustrie (wozu der Standort Annaberg-Buchholz gehört) Anlagen und Armaturen für die Getränkeindustrie, Bearbeitungszentren, Kunststoffteile und eine Maschinenfabrik, die sich auf die Lebensmittelindustrie spezialisiert hat.

Die Handtmann Maschinenfabrik fertigt Vakuumfüller, Würstchenproduktionslinien sowie Maschinen zum Portionieren, Formen, Abdrehen und Koextrudieren von pastösen Lebensmitteln für Handwerk und Industrie. Interessant ist, dass die Handtmann Maschinenfabrik über ein weltweit angelegtes Vertriebsnetz verfügt. Offenbar ist man bei Handtmann so clever, gebrauchte Maschinen in Zahlung zu nehmen. Vom neuen Zentrum in Zittau aus sollen damit vor allem die Märkte in Mittel- und Osteuropa bedient werden.

Die Gruppe beschäftigt weltweit ca. 2.300 Mitarbeiter und setzte im Jahr 2008 ca. 500 Millionen Euro um.

Update:

In Zittau werden zunächst acht Mitarbeiter beschäftigt. Im Laufe des Jahres 2009 wird die Herstellung von Drehteilen anlaufen und später auf die Entwicklung und den Bau von Geräten für Sonderanwendungen ausgeweitet.

Mehr:
http://www.handtmann.de

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: /red | Update der Meldung vom 30.01.2009 - 11:19 Uhr
  • Zuletzt geändert am 30.01.2009 - 11:12 Uhr
  • drucken Seite drucken