In Görlitz schlafen immer mehr

Görlitz-Zgorzelec. Die Görlitzer Europastadt GmbH berichtet über steigende Übernachtungszahlen. Eine der Ursachen dafür sind die zielgruppenorientierten Marketingaktionen der Wirtschaftsförderer.

Anzeige

Passgenaue Zielgruppen-Ansprache geht auf

Die am 17. September 2008 veröffentlichten Übernachtungszahlen des Statistischen Landesamtes weisen im Monat Juli 2008 für die Stadt Görlitz eine Steigerung von 21,7% gegenüber dem Vorjahresmonat aus. Für das erste Halbjahr 2008 ergibt sich eine Steigerung der Übernachtungszahlen von insgesamt 10,7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im Monat Juli liegt Görlitz deutlich über dem sachsenweiten Trend, der insgesamt nur Stagnation vermeldet. Auch die sächsischen Ballungszentren mit ihren Städtereisedestinationen Dresden (-3,4%), Leipzig (-6,8%) und Chemnitz (2,9%) können mit der niederschlesischen Neißemetrople nicht mithalten. „Erfreulich ist an diesem Ergebnis, dass der bisher übernachtungsschwächste Monat Juli in der Hauptsaison eine deutliche Steigerung erfahren hat“, hebt Lutz Thielemann, Geschäftsführer der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH, einen wichtigen Aspekt der erfreulichen Entwicklung hervor. Dies sei ein Schritt zur Glättung der saisonalen Tendenzen in der Görlitzer Tourismuswirtschaft.

Die im Vergleich zu den anderen sächschen Städten besonders positive Entwicklung im Görlitz-Tourismus sei "sowohl ein Verdienst des Engagements der zahlreichen touristischen Dienstleister in unserer Stadt sowie auch der Kulturschaffenden, die für die Gäste ein interessantes kulturelles Angebot in der Saison vorhalten, als auch eine Bestätigung der Arbeit unserer Europastadt GmbH. Es zeigt sich, dass die konzentrierten Standortmarketingaktivitäten der Europastadt GmbH, wie u.a. die mehrseitige Sonderbeilage in der Tageszeitung „Die Welt“ im Mai, die initiierten zahlreichen groß-formatigen überregionalen Presseartikel, unsere umfangreichen Messeaktivitäten und die weiteren, zum Teil schon 2007 begonnenen Marketingaktionen das Interesse an Görlitz verstärkt haben“, unterstrich Thielemann weiter.

Diese Werbeaktivitäten würden nun kontinuierlich fortgeführt und auch zum Ausgang der Saison nochmals intensiviert. So liegt im September-Heft der westdeutschen Abonnementauflagen des Magazins GEO (Auflage: ca. 83.000) eine DIN A5-große Imagebroschüre der Stadt Görlitz bei. Zudem wird die kommende Ausgabe des Magazins GEO SAISON (Ausgabe 10/08) in ihrer Gesamtauflage von ca. 160.000 Exemplaren ebenso mit den handlichen Görlitz-Broschüren ausgestattet sein, wie die in Deutschland und Österreich in einer Auflage von ca. 50.000 Stück erscheinende aktuelle Ausgabe des Rotary-Club-Magazins. „Wie bereits bei unseren Werbeaktionen des vergangenen Jahres sprechen wir mit diesen Insertionen ganz bewusst die für den Görlitz-Tourismus wichtige Zielgruppe der überdurchschnittlich reisebereiten, kulturaffinen und kaufkraftstarken Bildungsbürger an, so dass über diese Medien aktuell in ca. 300.000 zielgruppenspezifisch ausgesuchten Haushalten Görlitz-Broschüren in diesen Tagen platziert werden,“ erläuterte Thielemann das strategische Vorgehen in seinem Verantwortungsbereich.

Das kurzfristige Ziel der Arbeit der Europastadt GmbH sieht Theiemann in der Bestätigung des positiven Trends für Görlitz auch im zweiten Halbjahr 2008. Vor allem die Hotels, Pensionsbetreiber und Gastronomen könnten daraus Nutzen ziehen, zugleich sei die aktive Görlitz-Werbung ein Baustein der Wirtschaftsförderung insgesamt.


Kommentar:

"Mit Geduld und Spucke fängt man jede Mucke!" - das gilt auch im Marketing. Und die Europastadt GmbH macht es vor, wie mit Entschlossenheit und Ausdauer auf spezifische Zielgruppen gesetzt wird.

Der Markt auch im Tourismus verhält sich wie ein Acker, der gut bestellt und gedüngt sein will, um nach und nach immer bessere Erträge zu liefern. Prekär wäre nur, wenn die Geduld verloren ginge oder politische Kreise die Aktivitäten der Europastadt GmbH beschneiden würden. Werbung und Entwicklungsstrategien braucht´s nämlich - vor allem - auch dann, wenn´s gut läuft.

Der wachsende Tourismus hilft in Görlitz sicher nicht nur den touristischen Dienstleistern. Vom Wohnortwechsel nach Görlitz bis zur Unternehmensansiedluing - die Görlitz-Werbung unterstützt bei allen Interessenten das notwendige gute "Bauchgefühl",

denkt Ihr Ftitz R. Stänker

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: /red
  • Erstellt am 17.09.2008 - 11:48Uhr | Zuletzt geändert am 17.09.2008 - 12:14Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige