Zeitabhängiger Wettbewerb als Standortvorteil in der Oberlausitz

Zeitabhängiger Wettbewerb als Standortvorteil in der OberlausitzGörlitz, 8. Februar 2019. Der weit verbreitete Einsatz von Just-in-time-Produktion und -Lieferung und anderen fortschrittlichen Fertigungstechniken wurde auch in der Industrie der Oberlausitz mit Verbesserungen wie reduzierten Beständen, kürzeren Rüstzeiten, weniger Ausfallzeiten und weniger Bedarf an Arbeitsflächen belohnt. Diese Rückgänge haben zu einem Anstieg des Lagerumschlags, der Anlagenauslastung, der Arbeitskräfteauslastung und letztlich des Gewinns und damit der Investitionsfähigkeit beispielsweise der Automobilzulieferer im Landkreis Görlitz geführt.
Abbildung oben: Markersdorf bei Görlitz ist ein bedeutender und investorenfreundlicher Standort für Industrie, Handwerk, Dienstleister und Handel

Sinkender Zeitaufwand in allen Bereichen als Wettbewerbsfaktor

Sinkender Zeitaufwand in allen Bereichen als Wettbewerbsfaktor

Der Ober- und der Niederlausitz steht mit dem Braunkohleausstieg ein tiefgreifender wirtschaftlicher Wandel bevor, der zugleich eine Chance für topmoderne zeitbasierte Unternehmen ist. Abbildung: Kraftwerk Boxberg/O.L.

Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass Fertigprodukte produziert und just in time geliefert werden, um verkauft zu werden, Unterbaugruppen just in time, um zu Fertigprodukten montiert zu werden, Fertigteile just in time, um in Unterbaugruppen zu einzugehen und Rohmaterialien just in time, um aus ihnen Fertigteile herzustellen.

In der Tat wurde der Zeitaufwand reduziert. Während die Just-in-time-Philosophie im herkömmlichen Sinne vorschreibt, dass die Abläufe in Produktion und Logistik Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist, muss sie damit nicht aufhören. Einige Unternehmen haben den Zeitaufwand nicht nur im Produktions- und Logistikbereich, sondern auch im gesamten System reduziert. Software wie SAP HANA erlaubt den Unternehmen, noch über Just-in-time und seine Wettbewerbsvorteile hinauszugehen und einen weiteren Vorteil im zeitlichen Wettbewerb zu erlangen.

Was ist ein zeitabhängiger Wettbewerb?

Just-in-time war die erste Ausprägung des zeitbasierten Wettbewerbs. Zeitlicher Wettbewerb ist die Ausweitung auf alle Aspekte des Produktlieferzyklus, von der Forschung und Entwicklung über die Vermarktung und den Vertrieb des Endprodukts. Auch die Qualität ist zwar immer noch erfolgskritisch, aber – weil längst Standard – nicht mehr der Wettbewerbsvorteil, den sie einst in vielen Branchen darstellte. Produktionsunternehmen bleiben drei strategische Optionen: Kooperation oder Koexistenz suchen, Rückzug gegenüber Wettbewerbern oder Angriff (direkt oder indirekt). Für Unternehmen, die sich für einen Angriff entscheiden haben, wird der schnelle und zeitbasierte Wettbewerb zum Hauptschlachtfeld.

Zeitbasierter Wettbewerb ist eine breit angelegte Wettbewerbsstrategie, die Zeit als Hauptfaktor für die Erreichung und Aufrechterhaltung eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteils hervorhebt. Ziel ist es, die Zeit für Angebot, Entwicklung, Herstellung, Vermarktung und Lieferung der Produkte zu verkürzen. Dazu muss das Unternehmen seine aktuellen Prozesse und die Entscheidungsstrukturen für die Konstruktion, Produktion und Lieferung an den Kunden überdenken und teils radikal ändern.

Der zeitbasierte Wettbewerb tritt in zwei verschiedenen Formen auf: schnell zur Marktreife und schnell zur Produktion. Unternehmen, die mit der Geschwindigkeit der Markteinführung konkurrieren, betonen die Verkürzung der Designvorlaufzeit. Mit anderen Worten, das Unternehmen ist in der Lage, die Zeit für die Entwicklung neuer Produkte oder schnelle Designänderungen zu minimieren. Es wurde festgestellt, dass Produkte, die in der Entwicklung fünfzig Prozent über dem Budget liegen, aber rechtzeitig eingeführt wurden, ein höheres Gewinnniveau erzielen als Produkte, die innerhalb des Budgets, aber sechs Monate später auf den Markt gebracht wurden. Außerdem ermöglicht diese Form es Unternehmen, sich einen Marktvorsprung zu verschaffen, indem sie konsequent mehr neue Produkte oder eine große Anzahl von Produktverbesserungen/Variationen schneller als ihre Wettbewerber einführen und so den Markt dominieren können.

Geschwindigkeit wird vom Kunden belohnt

Fast-to-Product-Unternehmen legen Wert auf Schnelligkeit bei der Reaktion auf Kundenwünsche, bei bestehenden Produkten wie auch ganz neuen Anforderungen. Im Wettbewerb konzentrieren sich die Unternehmen auf die systemweite Reduzierung der Durchlaufzeiten, von der Auftragserteilung durch den Kunden bis zur endgültigen Übergabe des Produkts an den Kunden. Dazu gehört die Fähigkeit, die Zeit für die Herstellung von Produkten zu verkürzen (Durchlaufzeit) sowie die Fähigkeit, die Zeit zwischen der Auftragsannahme vom Kunden und der tatsächlichen Lieferung des Produkts bzw. der Verfügbarkeit beim Kunden zu verkürzen (Liefergeschwindigkeit).

Diese Verkürzung der Lieferzeit geht in der Regel mit einem deutlichen Abbau der Lagerbestände einher. Wie bei Just-in-time gibt es weniger Nacharbeit, weniger Vorgesetzte, geringere Transportkosten, weniger Gemeinkosten usw. sowie eine höhere Qualität und Termintreue. Viele Kunden legen großen Wert auf eine verkürzte Lieferzeit. Diese Kunden sind bereit, eine Prämie zu zahlen, um ihre Waren und Dienstleistungen schnell zu erhalten. Diese Kombination aus niedrigeren Kosten und höheren Umsätzen trägt wesentlich zu verbesserten Unternehmenserträgen bei.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 08.02.2019 - 12:31 Uhr
  • drucken Seite drucken