Familienpass Görlitz für 2014 jetzt beantragen

Görlitz, 28. Oktober 2013. Ab November 2013 kann der Görlitzer Familienpass für das Jahr 2014 beantragt werden. Der Görlitzer Anzeiger sagt, wer antragsberechtigt ist.

Anzeige

Wo wirkt der Familienpass?

Für das Beantragungsverfahren zum Familienpass gilt die "Richtlinie zum Familienpass der Stadt Görlitz", die vom Stadtrat Görlitz am 16. Dezember 2004 beschlossen wurde.

Antragsberechtigt für den Familienpass für das Jahr 2014 sind demnach

1. Zwei-Eltern-Familien
mit mindestens 3 Kindern, für die Kindergeld gezahlt wird,

2. Ein-Eltern-Familien
mit mindestens 2 Kindern, für die Kindergeld gezahlt wird,

3. Familien mit mindestens 1 Kind, für das Kindergeld gezahlt wird
und die Hilfe zum Lebensunterhalt gem. SGB II oder Sozialgesetzbuch XII beziehen;

4. Familien, die mit mindestens 1 schwerbehinderten Kind (mind. GdB 50 Prozent),
für das Kindergeld gezahlt wird

und die in einem Haushalt leben sowie ihren Hauptwohnsitz in der Stadt Görlitz haben.

Der Görlitzer Familienpass ermöglicht beispielsweise die ermäßigte Teilnahme an Volkshochschulkursen, die kostenlose Schülerbeförderung oder die kostenlose Nutzung der Angebote der Sächsischen Erprobungs- und Ausbildungskanäle (saek) in Görlitz.

Beantragen kann den Familienpass, der kostenfrei ausgestellt wird, ein Erziehungsberechtigter.

Antragsberechtigt? Dann beantragen!
Ab dem 1. November 2013
im Einwohnermeldeamt der Stadt Görlitz, Hugo-Keller-Straße 14.

Terminabstimmung hier!
http://www.goerlitz.de/ewo

Nicht vergessen, mitzubringen!
- Personalausweis oder Reisepass
- Bescheinigung der Kindergeldkasse
- Geburtsurkunde oder Kinderreisepass der Kinder
- falls vorhanden, den Schwerbehindertenausweis
- falls zutreffend, einen Nachweis über Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB II oder SGB XII

Kommentar

Wer online einen Überblick über die Leistungen sucht, die man mit dem Görlitzer Familienpass in Anspruch nehmen kann, wird nicht fündig. Dabei will doch die Stadt mit diesem Instrument Familien, besonders jene mit mehreren Kindern, unterstützen und fördern.

Auf dieses Informationsdefizit war der Görlitzer Bürgermeister Dr. Michael Wieler bereits in der Bürgerfragestunde zur Stadtratssitzung vom 21. März 2013 angesprochen worden, wie im "BÜRGERrundbrief IV/2013" des Bürger für Görlitz e.V. berichtet wird, Zitat: "Dr. Wieler: über den Begriff 'Familie' muss hier noch einmal diskutiert werden. Der Familienpass hat derzeit kaum eine soziale Komponente. Auch der Leistungskatalog muss unbedingt überarbeitet werden."

Es wäre doch sicherlich eine willkommener Effekt des Familienpasses, wenn die Inhaber dessen Vorteile nicht nur per Zufallstreffer genießen können, sondern angeregt werden, insbesondere auch kulturelle und Bildungsangebote zu nutzen,

meint Ihr Thomas E. Beier

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red
  • Erstellt am 28.10.2013 - 14:08Uhr | Zuletzt geändert am 28.10.2013 - 14:52Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige