Verbraucherzentrale Sachsen bietet Umtausch-Check

Verbraucherzentrale Sachsen bietet Umtausch-CheckGörlitz, 2. März 2021. Verbraucherrechte sind nicht ganz unkompliziert. Bei manchem ist gar der Eindruck entstanden, man könne als Privatpersonen bei Rechtsgeschäften, besonders beim Einkauf, alles widerrufen, zurückgeben oder bei Zahlungen getrost erst einmal ein paar Mahnungen abwarten. Die Verbraucherzentrale bietet nun die Möglichkeit, mit einem Tool grundsätzliche Fragen zu checken. Im Falle eines Falles ersetzt das aber nicht die persönliche Beratung.

Abb.: "Erst Kuss, dann Kralle: So sind sie alle!", gilt nicht nur im privaten Beziehungs-, sondern manchmal auch im Geschäftsleben: Wer reklamieren will, bekommt die Krallen zu spüren, wird abgewiesen oder abgewimmelt – dass es Kundenfreundlichkeit nur bis zum Geldeingang gibt, ist aber zum Glück sehr selten. Für Kunden ist es jedoch immer gut, wenn sie über ihre Rechte informiert sind.

Symbolfoto: Birgit, Pixabay License

Anzeige

Online-Service rund um Rückgabe, Garantie und Gewährleistung

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Der Online-Handel, befeuert vom Lockdown, boomt stärker denn je. Wenn Verbraucher dort erworbene Produkte umtauschen, zurückgeben oder reparieren betiehungsweise nachbessern lassen möchten, stehen sie vor zahlreichen rechtlichen Fragen. Hier kann der neue Umtausch-Check der Verbraucherzentrale Sachsen weiterhelfen, der eine rechtliche Ersteinschätzung zum individuellen Fall bieten möchte.

Wer das übersichtliche Online Tool für den Umtausch-Check nutzt, muss sich über einige Rahmenbedingungen im Klaren sein:


    • Im Zweifel ersetzt der Online Service nicht eine persönliche Beratung. Sollen rechtsmittel eingelegt werden oder droht sogar eine gerichtliche Auseinandersetzung, ist eine Rechtsberatung etwa bei einem Rechtsanwalt oder bei der Verbraucherzentrale dringend anzuraten.

    • Beträge, die von einem Händler oder anderen Lieferanten zu Recht gefordert werden, müssen bezahlt werden. Die Kosten verzögerter Zahlungen können empfindlich werden. Ein teurer Rechtsstreit, den man nur verlieren kann, ergibt keinen Sinn.

    • Auf gerichtliche Schreiben wie einen Mahnbescheid oder eine Klageschrift muss man in jedem Fall reagieren – wenn nicht, drohen ein Gerichtsverfahren oder sogar eine Verurteilung schon deshalb. Also gerichtliche Fristen streng beachten und gegebenenfalls juristischen Rat einholen!

Kann ich das zurückgeben?

Wohl jeder kennt die Situation, dass ein Produkt, wenn man es dann vor sich hat, doch nicht gefällt oder, oft noch ärgerlicher, defekt ankommt oder schnell kaputtgeht. Die Verbraucherzentrale verweist in diesem Zusammenhang auf eine repräsentative Umfrage*), wonach nahezu jeder zweite Verbraucher in den letzten drei Jahren mindestens einen defekten Artikel reklamiert hat. Diese Umfrage zeige auch, dass den Betroffenen in der Mehrheit der Fälle nicht bewusst ist, welche Rechte ihnen zustehen.

Genau für solche Fälle haben die Verbraucherzentralen den Umtausch-Check entwickelt. "Auf der Seite erhalten Verbraucher nach Eingabe einiger Informationen jederzeit eine kostenlose Ersteinschätzung zur Rechtslage in ihrem Fall", verspricht Nicole Schneider, Projektleiterin Wirtschaftlicher Verbraucherschutz bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Ein Beispiel ist die drei Wochen online bestellte Jogginghose: Kann der Käufer diese noch zurückgeben?

Jedoch auch abseits von online bestellter Ware deckt das Tool Fragen rund um Garantie und Gewährleistung ab. Geht beispielsweise die in einem stationären Ladengeschäft erworbene Waschmaschine kaputt, erhalten Nutzer auch hierfür rechtliche Erstinformationen und bei Bedarf Vorlagen für einen Brief an den Verkäufer oder Hersteller, mit dem sie ihre Rechte geltend machen können. "Bleiben nach der Nutzung des Checks doch noch Fragen offen, hilft die Verbraucherzentrale vor Ort weiter", nimmt Schneider auf individuelle Fälle Bezug. Und wer sich ganz allgemein einen Überblick über die Unterschiede zwischen Rückgabe, Garantie und Gewährleistung verschaffen möchte, kann das auf www.umtausch-check.de mit Hilfe einer interaktiven Grafik ebenfalls machen.

Informativ auch für Unternehmer

Für Unternehmer können selbstbewusste Verbraucher dann zum Problem werden, wen sie die umfassenden Verbraucherrechte zu eigenen Gunsten viel zu großzügig auslegen oder vermuten. Auch wenn sie nicht die Zielgruppe der Verbraucherzentrale sind: Gerade für kleine Unternehmen, die keine eigene Rechtsabteilung haben, kann der Umtausch-Check eine erste Orientierung – wenn auch keine Rechtsberatung – bieten, welche Ansprüche von Verbrauchern tatsächlich eine Basis haben.

Missbrauchsvermeidung in der Verantwortung der Verbraucher

Die rechtlichen Möglichkeiten, die Verbraucher etwa für den Widerruf einer Online Bestellung haben, sollten nicht missbräuchlich genutzt werden. Wer erst einmal großzügig bestellt, um zu Hause auszuwählen und dann die meisten der Waren per Widerruf zurückzuschicken, schädigt nicht nur den Handel, sondern agiert auch in Hinsicht auf Ökologie und Nachhaltigkeit fahrlässig: Waren müssen unnützt verpackt und transportiert werden, im Warenwirtschaftssystem und der Buchhaltung des Anbieters entsteht ein nicht zu unterschätzender Aufwand und nicht zuletzt werden viele der zurückgeschickten Waren weggeworfen, weil angesichts knapper Margen eine neue Aufbereitung für den Verkauf den Verlust aus dem vom Verbraucher widerrufenen Geschäft nur noch weiter erhöhen würde.

*) Die genannten Zahlen wurden im Rahmen einer repräsentativen Onlinebefragung durch hopp Marktforschung erhoben. Befragt wurden Zeitraum vom 18. bis 28. September 2020 insgesamt 1.000 deutschsprachige Personen im Alter von 16 bis 69 Jahren.

Kontakt in Görlitz:
Verbraucherzentrale Sachsen e.V. – Beratungsstelle Görlitz
Demianiplatz 16-17, 02826 Görlitz
Tel.: 03581 402262
Terminevereinbarungen: verbraucherzentrale-sachsen.de > Terminvereinbarung
Tipp: Zunächst bis zum 7. März 2021 finden – außer per Telefon und per E-Mail – keine persönlichen Termine statt.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: birgl / Birgit, Pixabay License
  • Erstellt am 02.03.2021 - 07:46Uhr | Zuletzt geändert am 02.03.2021 - 09:18Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige