Coronavirus fordert im Landkreis Görlitz weiteres Opfer

Coronavirus fordert im Landkreis Görlitz weiteres OpferLandkreis Görlitz, 6. April 2020. Auch das vierte Corona-Opfer im Landkreis Görlitz zählt mit einem Lebensalter von 94 Jahren zu den betagteren oder hochbetagten Menschen – eine Entwarnung für junge Leute ist das indes nicht: Bundesweit kämpfen auch Teenager nach einer Corona-Infektion um ihr Leben.

Auf dem Zinzendorfplatz in Niesky. Durch die Corona-Pandemie hat das Städtchen ungewollt an Aufmerksamkeit gewonnen

Archivbild: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Schutzausrüstung ist verteilt

Thema: Coronavirus

Coronavirus

Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) verlaufen pandemisch. Lebensgefahr besteht bei einer Erkrankung an Covid-19 vor allem für Immungeschwächte und Ältere. Vielfältige Maßnahmen sollen die Ausbreitung verlangsamen, um medizinische Kapazitäten nicht zu überlasten sowie Zeit zur Entwicklung eines Medikamentes und eines Impfstoffs zu gewinnen. Im Blickpunkt stehen auch die Wirtschaft und soziale Auswirkungen.

Die Frau, die als viertes Opfer am 4. April 2020 im Pflegeheim "Abendfrieden" in Niesky verstorben ist, hatte Vorerkrankungen. Mit Stand von gestern gibt es im Landkreis Görlitz 167 bestätigte Coronavirus-Infektionen, ein Plus von sechs Fällen gegenüber dem Vortag. Allerdings erfolgte gestern bei den gemeldeten Corona-Fällen in Niesky eine Korrektur auf 53. Die drei vorher auf der Website des Landkreises Görlitz erfassten Fälle wurden statistisch anderen Gemeinden im Landkreis Görlitz zugeordnet.

Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen gelten 18 Personen als geheilt. Insgesamt hat das Gesundheitsamt aktuell 177 Quarantänen angeordnet. In Summe haben bereits 340 Personen eine Quarantäne durchlaufen. 14 an Covid-19 Erkrankte sind in stationärer Behandlung, davon einer intensivmedizinisch.

Anpassung der Schutzmaßnahmen für das Pflegeheim Niesky

Das Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz folgt den aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) zum Management von Kontaktpersonen unter medizinischem Personal in Arztpraxen und Krankenhäusern. Dazu gehört die Verschärfung im Umgang mit Kontaktpersonen auch bei Personalmangel. Praktisch heißt das, auch positiv getestete, nicht symptomatische Mitarbeiter dürfen nicht in Alten- und Pflegeeinrichtungen arbeiten, sie müssen für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Diese Verfahrensweise wurde am 5. April 2020 im Nieskyer Altenheim "Abendfrieden" umgesetzt.

Schutzmasken aus Großschönau


Dank der Produktion von Mund-Nasen-Masken durch die Frottana Textil GmbH & Co. KG Großschönau konnte der Landkreis Görlitz in dieser Woche die ersten 3.000 Masken sowie weitere dringend benötigte Schutzausrüstung an die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im Landkreis verteilen. Auch die Pflegeeinrichtung in Niesky hatte ihren Bedarf angezeigt und wurde gestern mit dem notwendigen Material versorgt.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 06.04.2020 - 09:19Uhr | Zuletzt geändert am 06.04.2020 - 09:40Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige