Perlensucher

PerlensucherGablonz an der Neiße (Jablonec nad Nisou). Wer auf Perlensuche gehen möchte, muss sich nicht auf den Weg in die Südsee machen: Reichlich vierzig Kilometer südlich von Zittau will Gablonz an der Neiße die alte Glasperlen- und Bijouterietradition erhalten. Unser Beitrag wirft einen Blick in die Geschichte des Glasperlenproduktion. Im zweiten Teil wird die Glasperle als Schmuckelement und Modeartikel vorgestellt.

Von der Tradition in die Moderne

Von der Tradition in die Moderne

Traditionelle Glasperlenherstellung mit der Nadel.
Kleines Bild: Im Ortsteil Kokonín steht eine der wenigen erhaltenen Glasdrückereien. Fotos: /BeierMedia.de

Immerhin lassen sich die Wurzeln der Glasperlenherstellung bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen, als man im Isergebirge begann, Perlen für Rosenkränze herzustellen.

Urkundlich belegt ist die Glasperlenproduktion seit 1778. Dann geht es buchstäblich Schlag auf Schlag: 1864 arbeiten weit mehr als 2.000 Menschen in der Glasindustrie, 1888 stellt allein die Firma Josef Riedel in Proschwitz täglich mehr als zehn Tonnen Glasperlen her.

Mit der rasanten Produktivitätssteigerung einher gehen neuen Technologien, die immer neue Arten von Perlen hervorbringen - metallisierte Perlen, irisierte Perlen, Hohlperlen, Sinterperlen, Zelluloidperlen . . .

Ende der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts bricht der Arbeitsmarkt in der Hohlperlenherstellung zusammen, jedoch wird der geblasene Weihnachtsschmuck modern.

Nach dem Krieg setzt sich in den sechziger Jahren die industrielle Glasperlenproduktion durch.

Mit den Internationalen Glas- und Bijouterieausstellungen der sechziger bis achtziger feiert die industrielle Glasperlenindustrie in Verbindung mit modernem Design ihre Triumphe.


Lesen Sie am Freitag:
Die Glasperle im Wandel der Mode


In Jablonec n.N. angekommen und wie weiter?
Die freundlichen Damen im zentral gelegenen Informationszentrum im Rathausgebäude sprechen fließend deutsch.

Informationszentrum, velikost: 23.03 KBMírové nám. 19
467 51 Jablonec nad Nisou, Tschechische Republik

Tel.: (+420) 483 357 335-7
Fax: (+420) 483 311 370
eMail: icjablonec(at)mestojablonec.cz (at)=@

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr
Sonnabend von 8 bis 12 Uhr

Angeboten werden kostenlose Auskünfte über:
* Touristische Attraktionen und Sehenswürdigkeiten
* Unterkunft, Verpflegung, Fremdenführung, Dolmetscher- und Übersetzungsdienste
* Reiseverbindungen (Fahrpläne für Stadt-, Bus-, Bahn und Flugverkehr)
* Leistungen (Wechselstuben, Geschäfte, Institutionen, Firmen, Behörde)
* Kultur- und Sporteinrichtungen, Aktionen und Veranstaltungen
* Unterkunftreservierung
* Organisieren von Besichtigungen, Aussichtsflügen, Reitausflügen
* Verkauf von Karten, Broschüren, Büchern, Videokasetten, Reiseführern, Souvenirs, Katalogen
* Kulturkalender, usw.
* Vorverkauf von Eintrittskarten für Kultur- und Sportaktionen

Außerdem kann man vom Informationszentrum aus den Rathausturm besteigen und einen herrlichen Rundblick genießen.

Mehr:
http://www.mestojablonec.cz/de/tourismus/informationszentrum.html

Weitere 19 Bilder in der Galerie.

Teilen Teilen
Galerie Galerie
Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne Aus der Tradition in die Moderne
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: /TEB | Fotos: /BeierMedia.de | Erstveröffentlichung 15.07.2008 - 01:37 Uhr
  • Zuletzt geändert am 14.07.2008 - 23:58 Uhr
  • drucken Seite drucken