Radrennen in Münster

Radrennen in MünsterMünster, 4. Oktober 2016. Von Thomas Beier. Es gibt Vorhaben, die sind zum Scheitern verurteilt. Zum Beispiel mit Freunden beim Großen Kiepenkerl in der Münsteraner Altstadt im Biergarten zu sitzen, um den Rennradlern des Sparkassen Münsterland Giro.2016 entspannt zuzugucken, wie sie - aus Gronau angekommen - noch ein paar Runden durch die Altstadt drehen. Das Vorhaben bestand darin, bei jeder Runde ein frisches Heimatbier auf dem Tisch zu haben. Doch die Jungs auf den Drahteseln waren viel zu schnell - es blieb bei einem Glas.

Sport mit großem Rahmenprogramm

Sport mit großem Rahmenprogramm

Die letzten Runden durch die Münsteraner Altstadt, im Hintergrund die Überwasserkirche.

Thema: Woanders

Woanders

"Woanders" - das ist das Stichwort, wenn der Görlitzer Anzeiger auf Reisen geht und von Erlebnissen und Begegnungen "im Lande anderswo" berichtet. Vorbildliches, Beispielhaftes und Beeindruckendes erhält so auch im Regional Magazin seine Bühne.

Neben dem Profirennen gehören zum Münsterland Giro drei Jedermannrennen, an denen knapp mehr als 4.500 Fahrer teilnahmen: Der "Cup der Sparkasse Münsterland Ost" über 70 km, der "Cup der Westfälischen Provinzial Versicherung" über 110 Kilometer und der "Cup der LBS", der über 140 Kilometer ausgetragen wird. Gewertet wurden ferner Amateure A/B, U17-Fahrer, Frauen und Kids in zwei Gruppen.

Die Profis hingegen fuhren über 218,5 Kilometer. Sie starteten in Gronau, um in Ahaus in die Rundenfahrt über Coesfeld einzusteigen und schließlich über Schöppingen nach Münster zu gelangen.

Das Wetter hatte weitehend mitgespielt, erst am Nachmittag gab es in der Stadt leichten Regen. So hielt sich auch die Zahl der Stürze in engen Grenzen.

Wer allerdings dachte, die ganz in Orange gekleideten Fahrer seien die Teilnehmer aus den nahen Niederlanden, der irrte: Mit auf die Strecke gegangen waren 25 sogenannte Schiris, die auf die Einhaltung der Regeln aufpassten.

Auf dem Schlossplatz in Münster, wo auch die Fette-Reife-Rennen um den Kids-Cup und das Laufradrennen GIROlino stattfanden, waren drei Bühnen aufgebaut, es gab viele Mitmach-Angebote und eine 5.000-Quadratmeter-Messe rund ums Fahrrad, um den Sport, den Toturismus, gesunde Ernährung und die Gesundheit an sich.

Das waren die Spitzenplatzierten bei den Profis:

  1. Platz: John Degenkolb, Deutschland
  2. Platz: Roy Jans, Belgien
  3. Platz: Pascal Ackermann, Deutschland
  4. Teilen Teilen
    Kommentare Lesermeinungen (1)
    Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

    Münsterland-Giro

    Von Randolph Braumann am 04.10.2016 - 15:01Uhr
    Na sowas! Das war ja ein Service speziell für mich.Vor 60 Jahren (oder so) bin ich mal Bochum - Münster - Bochum mitgefahren.

    Dass es in Münster nun mit dem Sparkassen-Giro weitergeht (und dann noch mit John Degenkolb aus Gera als Sieger, diesem homo simpatico!), erfreut auch in Görlitz mein Cyclisten-Herz.

    Schreiben Sie Ihre Meinung!

    Name:
    Email:
    Betreff:
    Kommentar:
     
    Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
     
     
     
    Weitere Artikel aus dem Ressort
    Weitere Artikel
     
    • Quelle: Thomas Beier | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
    • Zuletzt geändert am 04.10.2016 - 06:44 Uhr
    • drucken Seite drucken