Görlitzer Kulturservice schreibt Pin-Verkauf für Altstadtfest aus

Görlitzer Kulturservice schreibt Pin-Verkauf für Altstadtfest ausGörlitz. Zehn Prozent beträgt die Provision für die Vereinskasse für Görlitzer Vereine, die sich zum Görlitzer Altstadtfest 2011 vom 26. bis 28. August an den verschiedenen Eingängen zum historischen Festbereich beim Verkauf der Anstecknadeln engagieren. Ertstmals vergibt die Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH diese Pin-Verkaufsstellen für die Dauer des Altstadtfestes an Vereine aus Görlitz, die sich schnellstmöglich bewerben sollten.

Gut fürs Altstadtfest - gut fürs Vereinssäckel

Gut fürs Altstadtfest - gut fürs Vereinssäckel

Der Pin-Verkauf zum Altstadtfest erfolgt an den Zugängen zum historischen Festgebiet. Die Anstecknadel kann durch die Besucher freiwillig erworben werden. Archivilder 2008: BeierMedia.de

Thema: Altstadtfest Görlitz

Altstadtfest Görlitz

Das Altstadtfest Görlitz ist ein kultureller Höhepunkt in der Neißestadt und zieht jährlich deutlich mehr als 100.000 Besucher an. Auf der polnischen Seite findet in der Neißevorstadt zeitgleich das Jakob-Altstadtfest statt.

Der Altstadtfest-Pin soll - so der Planungsstand - in der Brüderstraße, Weberstraße, Langenstraße, Rosenstraße, Nikolaistraße, Hainwald und Neißstraße an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Der Görlitzer Kulturservice sieht in der Delegierung des Verkaufs aktiv gelebtes bürgerschaftlichen Engagement, das den Erhalt eines der größten Volksfeste der Region unterstützt. Versüßt wird den teilnehmenden Vereinen das Engagement mit besagten zehn Prozent des erzielten Verkaufserlöses aus den Pins.

Zusatznutzen: Die Vereine können die Aktion zur Präsentation nutzen, indem sie, so schlägt der Kulturservice vor, Vereinskleidung autreten.

Bewerben!
Formlose Bewerbung mit kurzer Darstellung, was den Verein für den Verkauf des Altstadtfest-Pins unverzichtbar macht.

Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH
Brüderstraße 9, 02826 Görlitz
Tel. 03581 - 67-24 20
Fax 03581 - 67-24 24
eMail kultur.service@goerlitz.de


Kommentar:

Das ist der richtige Weg, um das ungeliebte Verkaufen (Warum wehren sich Kulturleute landaus landab eigentlich immer so gegen das Verkaufen? Gerade sie beanspruchen doch Geld?) des Altstadt-Pins zu noch mehr Erfolg zu führen.

Ob´s wirklich funktioniert, muss man halt ausprobieren. Alles scheint möglich: Dass die Vereinsmitgleider sehr zurückhaltende Verkaufer sind bis zur massiven Belästigung der Festbesucher - irgendwo dazwischen wird sich die Realität zeigen.

Ausgereizt scheinen die Vertriebswege für den Pin damit jedoch noch längst nicht. Warum kann man das Teil nicht vorab online bestellen - eine interessante Alternative nicht nur für Sammler. Ob man die Versandkosten aufschlägt oder den Mehraufwand als Frühbucherrabatt verrechnet, das lässt sich doch lösen. Wer schon Wochen vor dem Altstadtfest mit dem Pin rumrennt, ist zugleich ein Werbeträger. Oder als Pin-Kollektion als Set oder zum Sammeln?

Viele kleine Bausteine ergeben das große Werk,

meint Ihr Fritz R. Stänker



Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fritz Rudolph Stänker | Archivbilder: BeierMedia.de
  • Zuletzt geändert am 17.06.2011 - 07:34 Uhr
  • drucken Seite drucken