Neißeufer Görlitz: Gut Ding will Weile haben

Neißeufer Görlitz: Gut Ding will Weile habenGörlitz, 11. Juni 2014. Hier in der Nähe der Altstadtbrücke Görlitz fließt nicht nur Wasser die Lausitzer Neiße runter, sonder es fließen auch Hochwassergelder des Freistaates Sachsen. Der trägt nämlich 90 Prozent der Wiederherstellungskosten für die im Jahr 2010 hochwassergeschädigte Stützmauer an der Uferstraße.

Komplettsanierung nach langer Genehmigungsphase

Komplettsanierung nach langer Genehmigungsphase

Die Uferstraße (im Bild) und die Hotherstraße gehören in Görlitz zu den besonders gefährdeten Stadtgebieten, wenn die Lausitzer Neiße zuviel Wasser führt.

Thema: Hochwasser in Görlitz 2010

Hochwasser in Görlitz 2010

In Görlitz und Zittau kam es im August 2010 wie in anderen Städten zu einem folgenschweren Hochwasser. Auch in Görlitz richtete die Neiße schwere Schäden an. Das Hochwasser in Görlitz war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil unter anderem Teile der Görlitzer Altstadt bedroht waren.

Die Flusseinfassung war beim Hochwasser des Jahres 2010, bei dem zu allem Überfluss der Damm der Wittig (Witka) brach und eine Flutwelle auslöste, stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Für die Genehmigungsphase für den Wiederaufbau der Mauer brauchte die Görltzer Stadtverwaltung einen langen Atem: Erst im Juni 2013 wurden die Fördermittel bewilligt. Da waren die Planer vom Görlitzer Ingenieurbüro IBOS deutlich schneller, die hatten im schon Dezember 2013 ihren Job erledigt. IBOS hat auch die Bauüberwachung der am 26. Mai 2014 eröffneten Baustelle übernommen.

Die Stützmauer wird auf ganzer Länge erneuert, die Stahlbetonbauweise bleibt nach der Fertigstellung, die für den 12. September 2014 im Plan steht, verborgen, da wieder Granitmauerwerk vorgeblendet wird.

Ausgeführt werden die von der Stadt Görlitz beauftragten Arbeiten von der Görlitzer Gleis- und Tiefbau GmbH.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: © Stadt Görlitz
  • Zuletzt geändert am 11.06.2014 - 12:02 Uhr
  • drucken Seite drucken