eRtv gucken ohne Kabelanschluss

eRtv gucken ohne KabelanschlussGörlitz, 3. April 2014. Für viele Görlitzer sind die Lokalnachrichten das eigentlich Interessante. Während für den schnellen Überblick auch Online Plattformen wie der Görlitzer Anzeiger beliebt sind, vermittelt das Lokalfernsehen durch den weit höheren Bewegtbild-Anteil noch viel stärker das Gefühl, "dabei" zu sein und authentisch mitzuerleben. Platzhirsch nicht nur in Görlitz ist euro Regional tv (eRtv). Der in Görlitz beheimatete Fernsehsender erreicht vor allem im Kabel 42.000 Haushalte in Görlitz, Bautzen, Löbau, Zittau Niesky und im Landkreis Görlitz. Weil auch per DVB-T - also von einem Fernsehsender auf der Görlitzer Landeskrone (Korrektur vom 4. April 2014: vom Gewerbeenter Görlitz an der Girbigsdorfer Straße) im modernen digitalen Format - ausgestrahlt wird, beträgt die technische Reichweite der Fernsehstation enorme 210.000 Zuschauer in Deutschland und 80.000 Zuschauer in Polen. Ganz rumgesprochen zu haben scheint sich die Empfangsmöglichkeit per DVB-T noch nicht, manchem mag das auch zu technisch klingen. Der Görlitzer Anzeiger hat einen Interessenten begleitet, der sich völlig unbeleckt von jeder Technikkenntnis der "Herausforderung" eRtv via DBV-T zu empfangen, stellte.

Drei Wege zum eRtv-Programm via Antenne

Drei Wege zum eRtv-Programm via Antenne

Drei Möglichkeiten stehen zur Wahl, wenn man im DVB-T Empfangsgebiet von eRtv im Radius von rund fünf Kilometern um die Landeskrone das Regionalfernsehen ohne Kabelanschluss sehen möchte.

  1. Fernsehgerät mit eingebautem DVB-T Tuner
    Da wär´s einfach: Gegebenenfalls die kleine Stabantenne (insgesamt knapp zehn Zentimerter lang) anstecken, Sendersuchlauf aktivieren, eRtv anklicken - fertig!

  2. Fernsehgerät ohne DVB-T Tuner
    Unser DvB-T Einsteiger hat zwar einen einen modernen Flachbildschirm-Fernseher, aber der ist nur zum Anschluss der Statellitenschüssel geeignet (in diesem Fall spricht man von einem DVB-S Tuner). Um den für DVB-T aufzurüsten, müsste ein externer Receiver, der je nach Bezugsquelle und Komfort für ungefähr 20 bis 60 Euro zu haben ist, nebst der erwähnten Zimmerantenne in Form eines kurzen Stabes angeschlossen werden.

  3. DVB-T via USB-Stick
    Schließlich entscheidet er sich für einen DVB-T USB-Stick, der den Empfang der terrestrisch ausgestrahlten Digital-Programme auf dem PC oder Laptop ermöglicht. In einem Görlitzer Elektronikmarkt ging die Fachberatung allerdings nach hinten los: Die unterschiedlichen DVB-T Sticks wurden als PC-Einbaukarten (die es für diesen Zweck auch gibt) bezeichnet und der Verkäufer wollte uns schulterzuckend wegschicken.
    Also schaute unser DVB-T Anfänger nochmal selbst genauer hin und siehe da: Die als PC-Karten ausgewiesenen Verpackungen enthielten die gesuchten Sticks. Die unterschiedlichen Modelle kosteten inklusive Stabantenne in zwischen knapp 18 und 60 Euro; es blieb also die Qual der Auswahl eines Sticks: Das preiswerteste Modell schied wegen seines spillrigen Aussehens aus, die anderen Modelle unterschieden sich nach Betriebssystem-Voraussetzungen und Entwicklungsstand. Tipp: Aufpassen, aus welchem Jahr ein © aufgedruckt ist - gefunden haben wir beispielsweise Geräte von 2009 und 2012.

    Gekauft wurde schließlich ein Stick inklusive Antenne für knapp 40 Euro, der neben DVB-T auch das digitale Radio DAB+ empfangen kann und die Aufzeichnung von sowohl Fernseh- wie Radiosendungen auf der Festplatte ermöglicht. Im Fernsehbereich kann der gewünschte Mitschnitt sogar über den EPG (den elektronischen Programmführer) ausgewählt werden. Komfortabel unterstützt wird auch der Radioempfang per Internet. Bevor das alles funktionierte, musste die Software von einer CD auf dem Computer installiert werden, was reibungslos klappte. Die mitglieferte Antenne hat praktischerweise - siehe Abbildung - einen Magnetfuß und einen Gummifuß sowie ein Gelenk, wodurch sie sich überall senkrecht ausrichten lässt. Per Teleskopauszug lässt sie sich optimal an den DVB-T Empfang (zusammengeschoben) und an DAB+ (auseinandergezogen) anpassen.

    Im Angebot sind auch DVB-T Zimmerantennen mit integriertem Verstärker. Hier gilt noch immer die alte Weisheit der Radiopioniere: Eine gute Antenne ist der beste Hochfrequenzverstärker - oder anders: Wo kein Empfang ist, kann man auch keineAntennensignal verstärken. Da ist es oft besser, erst einmal mit dem Standort der Antenne im Zimmer zu experimentieren. Besonders günstig ist natürlich eine quasioptische Verbindung zur Landeskrone.

    Fazit:
    Wer eRtv nicht im Kabel (DVB-C) oder per in den Fernseher eingebautem DVB-T Tuner empfangen kann, der kann leicht auf externe Zusatzgeräte in Form von TV-Receivern, USB-Sticks oder PC-Einbaukarten ausweichen. Die DVB-T Geräte zu installieren und eRtv per Sendersuchlauf zu empfangen ist im Grunde recht einfach. Die Schwierigkeit für den Laien liegt eher in der Auswahl des für seine Bedürfnisse richtigen Geräts - ein Anliegen, für das der Fachhandel der richtige Ansprechpartner ist.

    Für Leute, die ihren PC als Multimedia-Center nutzen, dürfte ein DVB-T USB-Stick oder sogar eine entsprechende Einbaukarte die naheliegende Wahl sein, wer aber in der Gartenlaube auf dem ausgedienten Fernseher eRtv sehen möchte, für den ist der externe Receiver der einfachste Zugang zum eRtv-Lokalfernsehen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (2)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Empfangsmöglichkeit in der Südstadt

Von Lehmann am 19.04.2017 - 16:26Uhr
Den Artikel finde hilfreich.

Gibt es Erfahrungen in der Biesnitzer Straße mit Empfang über Zimmerantenne?

Senderstandort von eRtv

Von B. J. am 03.04.2014 - 17:27Uhr
Leider ist der Senderstandort nicht mehr die Landeskrone, sondern das Gewerbecenter an der Girbigsdorfer Straße in Görlitz. Daher ist der Empfangsbereich nicht mehr so weit wie zu analogen Zeiten.

Redaktion: Danke für den Hinweis, den wir gern in den Beitrag aufnehmen!

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: TEB | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 03.04.2014 - 13:05 Uhr
  • drucken Seite drucken