Subtile Einblicke in jüdisches Leben

Subtile Einblicke in jüdisches LebenGörlitz-Zgorzelec. Noch ist die ehemalige Synagoge zu Görlitz erst im Ansatz restauriert, doch bringt sie bereits kulturelle Impulse nach Görlitz, von denen die Stadt ohne dieses Bauwerk und die darum engagierten Menschen nichts ahnte.

Die Görlitzer Synagoge als Ort, wo sich eins zum andren findet

Die Görlitzer Synagoge als Ort, wo sich eins zum andren findet

Der Pianist Dr. J. Nemtsov, der Holzgestalter Dipl.-Designer J. Beier, Dr. A. Varga,
Dr. M. Bauer, Vorsitzender des Födervereins Synagoge Görlitz e.V. und Dr. A. Götze, Meetingpoint Music Messian (v.l.n.r). Nicht im Bild: J. Gottschalk

Welch glückliche Fügung, die drei Ausstellungen und ein Konzert am 12. November 2010 in der Synagoge zu Görlitz zusammengeführt hat!

Obgleich auf den ersten Blick sich unterschiedlichen Themen widmend besteht doch ein tiefer innerer Zusammenhang zwischen den eher nüchternen Displays des Fördervereins der Görlitzer Synagoge, der Ausstellung zur "Neuen Jüdischen Schule" in der Musik von Jürgen Gottschalk, Berlin, und der Installation "Jüdische Spurensuche" des Schwarzenberger Holzgestalters Jörg Beier.

Als am späten Nachmittag Dr. Albrecht Goetze vom MEETINGPOINT MUSIC MESSIAN die Ausstellung eröffnete wussten die wenigsten der Anwesenden, welch schier unglaubliche musikalische Brillanz sie am Abend erwarten sollte, als Jascha Nemtsov am Flügel die Brücke vom Klezmer (כלי זמר) zur jüdischen Kunstmusik schlug.

Begleitet wurde die Vernissage von Dr. Andraš Varga, jüdischer Sänger und ehemals Immunologe am Görlitzer Klinikum, und Jürgen Gottschalk, Berlin, am Akkordeon.

Die Ausstellung ist bis zum 12. Dezember 2010 an den Werktagen geöffnet. UPDATE: Die Ausstellung ist auf unbestimmt verlängert.


Prädikat: Unbedingt hingehen!
Jüdische Spurensuche, Installation von Jörg Beier
Neue Jüdische Schule, Ausstellung von Jürgen Gottschalk
Noch bis zum 12. Dezember 2010 | UPDATE: Bis auf weiteres verlängert.
in der ehemaligen Synagoge zu Görlitz, Otto-Müller-Straße 3.

Geöffnet!
Grundsätzlich ,montags bis freitags von 10 bis 13 und von 14 bis 16 Uhr,
sonnabends von 10 bis 16 Uhr.
UPDATE: Es empfiehlt sich, die Öffnung unter Tel. 03581 - 66 12 69 aktuell in Erfahrung zu bringen oder die Öffnung zu vereinbaren.

Teilen Teilen
Galerie Galerie
Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche Jüdische Spurensuche
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
  • Quelle: red | Fotos: BeierMedia.de | Erstveröffentlichung am 13.11.2010 - 13:43 Uhr
  • Zuletzt geändert am 13.11.2010 - 12:59 Uhr
  • drucken Seite drucken