Hundert Jahre Günter Hain

Hundert Jahre Günter HainGörlitz, 12. Januar 2016. Der 1916 in Görlitz geborene und 1997 hier gestorbene Görlitzer Zeichner, Karikaturist und Maler Günter Hain wird aus Anlass seinen hundertsten Geburtstages von den Görlitzer Sammlungen auf vielfältige Weise geehrt.
Abbildung: Selbstbildnis Günter Hain, Aquarell

Zwei Ausstellungen geben Einblick in das Schaffen Günter Hains

Zu Günter Hains Lebenswerk gehören neben Märchenkalendern und Malbüchern auch Illustrationen von Kinderbüchern, unzählige Bildgeschichten für Kinderzeitschriften und Aquarelle mit Görlitzer Motiven (der Görlitzer Fotograf Paul Glaser hat einige dieser Motive nachfotografiert, leider sind diese Aufnahmen nicht mehr öffentlich zugänglich).

Außerdem hat Hain Görlitzer persönlichkeiten protraitiert und Sammlungen von Sagen und Geschichten zu Görlitz illustriert. Bekannt in der Region wurde er vor allem durch seine Pressezeichnungen, überregional auch durch seine Polit-Comics in der "DDR"-Kinderzeitschrift "Atze". 1979 erhielt Hain von seiner Heimatstadt den Kunstpreis geehrt, 1987 wurde er Ehrenbürger. Das Görlitzer Kulturhistorische Museum und die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften bewahren sein Werk in ihren Sammlungen.

Angucken!

    • 16. Februar bis 30. Juni 2016,
      Dienstags und donnerstags von 10 bis 17 Uhr, freitags bis 13 Uhr,
      Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften,
      Richard-Jecht-Haus, Handwerk 2, 02826 Görlitz:
      Ausstellung
      einer kleinen Sammlung von gedruckten Ausgaben von Arbeiten Günter Hains.

    • 30. April bis 23. Oktober 2016,
      Kulturhistorisches Museum / Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1, 02826 Görlitz:
      "Blickfang Görlitz"
      mit Werken von Günter Hain.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
  • Quelle: red | Foto: © Kulturhistorisches Museum, Foto: Sandra Faßbender
  • Zuletzt geändert am 12.02.2016 - 14:54 Uhr
  • drucken Seite drucken