Tuning von Auspuff & Abgasanlagen - was es wirklich bringt

Tuning von Auspuff & Abgasanlagen - was es wirklich bringtGörlitz, 12. Februar 2018. Begeisterte Tüftler und Autobesitzer wünschen sich eine spezielle Optik und einen beeindruckenden Sound für ihr Fahrzeug. Auch die mögliche Steigerung der Leistung sorgt für Interesse an dieser Kombination und bietet viel Spielraum für Veränderungen. Das Tuning von Auspuff und Abgasanlagen macht es möglich.

Legale Möglichkeiten des Auspuff-Tunings

Legale Möglichkeiten des Auspuff-Tunings

Für manchen zählen nur die Optik und der Sound, für viele ernsthafte Tuner steht jedoch auch die Frage der Leistungssteigerung

Der Auspuff ist wohl eines der beliebtesten Tuning-Objekte am Auto, wenn es um Leistungssteigerung geht. Tuning-Fans warten dabei gar nicht erst, bis eine Standard-Auspuffanlage kaputtgeht und der TÜV-Prüfer die defekte Anlage beanstandet, sondern rüsten ihr Fahrzeug direkt nach dem Kauf mit einem neuen Auspuff aus. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Welche man wählt, ist auch davon abhängig, worauf man Wert legt und was mit dem Tuning erreicht werden soll.

Möchte der Halter sein Auto mit wenig Geld optisch interessanter machen, ist dies mit der Anbringung einer schicken Endrohrblende schnell erledigt. Soll das Auto den beeindruckenden Sound eines Renn- oder Sportwagens bekommen, dann sind Endschalldämpfer zum Nachrüsten genau das Richtige. Sie verleihen dem Auto nicht nur einen sportlichen Look, sondern auch einen lauten und markanten Sound. Weitere Möglichkeiten für einen maskulinen Klang: Das Anschweißen eines neuen Endstücks oder die Verwendung von verschiedenen Ersatzrohren sowie speziellen Verbindungsrohren. Die Königsklasse des Tunings ist der Austausch der kompletten Abgasanlage, wodurch die Leistung des Autos um bis zu zehn Prozent verbessert werden kann.

Generell ist jedoch davor zu warnen, auf vermeintlich billige und schnell erledigte Methoden wie den Auspuff kürzen, perforieren oder entfernen zurückzugreifen. Diese sind illegal und zudem schwer zu verstecken. Wer sich keinen Ärger einhandeln möchte, setzt lieber auf bewährte und legale Tuning-Methoden.

Spürbares Leistungsplus durch Nachrüsten einer Auspuffanlage möglich

Nur der Austausch der gesamten Auspuff-Anlage gegen ein sportliches und kräftiges Modell, wie zum Beispiel einem TFSI Sportauspuff, garantiert eine Leistungssteigerung. Der Umbau ist sehr aufwendig und beinhaltet meist auch eine Chipanpassung und eine Neueinstellung der Lambdasonde. Jedoch lassen sich danach einige zusätzliche PS herausholen.

Solche Auspuffanlagen verringern den Abgasgegendruck gegen den Motor-Auslasstrakt und verbessern dadurch die Leistung. Die Sportauspuffanlagen bestehen aus mehreren Komponenten und Arbeitsschritten, die einzeln abgearbeitet werden:
  • Fächerkrümmer
  • Verbindung der Rohranlage
  • Schalldämpferanlage (Vor-, Mittel- und Endschalldämpfer)
  • bei neueren Fahrzeugen zusätzlich Katalysator-Anpassung

Wichtiger Hinweis: Durch das Nachrüsten einer neuen Auspuffanlage ist zwar ein spürbares Leistungsplus zu verzeichnen, der Spritverbrauch wird aber nicht gesenkt. Durch die strengen Abgasnormen sind die Serienanlagen der Fahrzeughersteller sehr stark optimiert, so dass kaum Hoffnung auf sinkenden Verbrauch und reduzierte Emissionen besteht.

Auspuff nachrüsten – Vorschriften und Kosten

Während eine Endrohrblende und ähnliches Tuning-Zubehör bereits für kleines Geld zu haben ist, kostet eine hochwertige Auspuffanlage aus Edelstahl oder Titan bereits mehrere tausend Euro. Trotzdem sollte hier nicht an der falschen Stelle gespart werden. Besonders Angebote, die auffällig billig sind, oder bestimmte Importe aus Ostasien sollten aus Sicht von Tuning-Experten eher gemieden werden: Diese Bauteile haben möglicherweise nicht die nötigen Genehmigungen und könnten qualitativ bedenklich sein. Man sollte sich im Klaren sein: Wer eine billige Auspuffanlage mit falscher Passform verbaut, geht ein erhebliches Sicherheitsrisiko ein, zudem besteht Brandgefahr.

Käufer sollten außerdem beachten, dass sie die nötigen Unterlagen erhalten, damit die entsprechende Eintragung in die Fahrzeugpapiere oder das Ausstellen einer Allgemeinen Betriebserlaubnis durch eine Prüforganisation möglich ist. Ohne diese erlöschen die Betriebserlaubnis und der Versicherungsschutz des Autohalters.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Endrohr: BillaJatt / Balwinder Rai, Foto Unterboden: contratempo / João Paulo, beide pixabay und Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 12.02.2018 - 16:11 Uhr
  • drucken Seite drucken