Im alten Görlitzer Kaufhaus die Worte fliegen

Im alten Görlitzer Kaufhaus die Worte fliegenGörlitz, 16. Mai 2017. Auf dem Bild, das ist Monchen aus Kulmbach. Nein, sie ist nicht im Wahlkampf, auch wenn es so aussieht. Sie ist aus Kulmbach, einer bemerkenswerten Stadt – hier wurde der Vorläufer der europäischen Verrechnungswährung ECU erfunden: das EKU, herzlich gern auch an der Neiße akzeptiert. Doch Monchen hat nicht die Absicht, dem Biere zu frönen, sondern dem WORDKA. Sie wissen ja: Das ist das polnisch-russische Nationalgetränk, verbrüdert mit dem ebenso beliebt-berüchtigten Oberlausitzer Roller, also in etwa "Worlrlrldka" gesprochen. Wie stimmig, dass sich auch der östlichste Poetry Slam Deutschlands WORDKA nennt. Da können sich die Dichter ihre Worte noch besser herauswürgen. Doch nun genug der Frotzelei.

Die Dichter nun zur Schlacht antreten

Die Dichter nun zur Schlacht antreten

Schöne Autos, schöne Kaufhäuser wie hier auf der Steinstraße 2-5 und schöne Menschen – das ist Görlitz. Schöne WORDKA-Worte setzen nun den i-Punkt obenauf.

Thema: Lesebühnen

Lesebühnen

Lesebühnen sind in Görlitz fester Kulturbestandteil - teils musikalisch unterlegt, teils mit Autoren von vor Ort, teils mit weitgereisten Schreib- und Lesenden.

Der WORDKA ist am 23. Mai zu Gast bei den Görlitzer ZUKUNFTSVISIONEN2017. Sicher hilft er dem, der keine hat, Visionen zu bekommen, und Sie wissen ja, wo Leute mit Visionen hingehen sollen. In Görlitz jedenfalls in eines der leeren Kaufhäuser, diesmal das ehemalige Totschek in der Steinstraße.

Hier also wollen Meister und Meisterinnen des gesprochenen Wortes die Klingen, hm, stimmbanderregt die Zungen kreuzen, wenn Sie wissen, was ich meine.

Darauf wollen sich beispielsweise einlassen:

  • Hank Flemming aus Tübingen,
  • das erwähnte Monchen aus Kulmbach,
  • Thomas Jurisch aus Dresden,
  • Marvin Weinstein aus Berlin und
  • Erik Leichter, noch so ein Berliner.

"Das wird ein wortgewaltiger Abend!", verspricht der Görlitzer Popliterat Mike Altmann, der gemeinsam mit dem ruhrpöttrig-durchgewuppten Neuzugang am Oberlausitzer Poetenhimmels Marc mit C in die Moderatorenrolle schlüpft.

Als Entscheider, welcher Künstler den hochprozentigen (also doch!) Siegerpokal mit nach Hause nehmen darf, fungiert allein das geschätzte Publikum, das sich mit dem Eintrittsgeld ein gewisses Stimmrecht erkauft hat.

Zusammenfassung:
WORDKA Poetry Slam bei den ZUKUNFTSVISIONEN2017
Dienstag, 23. Mai 2017, von 19.30 bis etwa 22 Uhr,
Steinstraße 2-5, 02826 Görlitz.

Ohne den Erwerb des Stimmrechts mittels Ticket zu neun Euro pro Publikumselement (ermäßigte Elemente zahlen drei Euro weniger) kommt man nicht rein. Kaufen sollte man sich die Scheinchen ohne Zeit zu verlieren persönlich oder online an der Theaterkasse. Falls Reste vorhanden sind, worauf man sich in dieser Welt, in der man mit dem zweitschlechtesten Ergebnis Wahlsieger werden kann, nicht verlassen sollte, werden diese an der Abendkasse ohne Rabatt verschleudert. Verstanden?!

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Monchen: PR, Foto Steinstraße: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 15.05.2017 - 21:41 Uhr
  • drucken Seite drucken