Voß im Meetingpoint

Voß im MeetingpointGörlitz-Zgorzelec, 13. März 2016. Der Meetingpoint Music Messiaen e.V. hat Prof. Peter Voss, den früheren Leiter des "Heute Journals", in den Ostteil der Europastadt eingeladen. Hier hält Voß einen Vortrag zu "Realpolitik gegen Moralpolitik oder: Kriege, Konflikte, Krisen und keine Konzepte?", anschließend wird diskutiert.

Europa in Unruhe - Konsequenzen für Deutschland

Thema: Menschenrechte

Menschenrechte

Eintreten für die Menschenrechte verbindet sich immer mit Solidarität, mit der Benennung und Aufarbeitung von Unrecht und dem Anspruch auf Versöhnung.

Europa ist in Unruhe: Schuldenkrise, der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, die Flüchtlingsbewegungen, politische Krisen in einzelnen Staaten wie Polen und Deutschland, aber ebenso in der europäischen Staatengemeinschaft insgesamt prägen das Bild des Kontinents.

Voß fragt: "Was ist los in Europa? Und was bedeutet das alles für Deutschland und seine Beziehungen zu den einzelnen Nachbarn wie Polen, aber auch zur gesamten EU?" Und er wirft die Frage auf, ob sich Deutschland jetzt in Europa isoliert - dieses Deutschland, das nach Schuld und den Schrecken des Dritten Reiches seiner Politik vor allem moralischem Vorzeichen gibt. Wirkt die Realpolitik dagegen?

Peter Voß hat über Jahrzehnte den bundesdeutschen Fernsehjournalismus mit geprägt. Seine Meinung ist wichtig.

Prädikat: Unbedingt hingehen!
Donnerstag, 24. März 2016, 17.30 Uhr,
Europäisches Zentrum für Bildung und Kultur MEETINPOINT MUSIC MESSIAEN,
Koźlice 1, 59-900 Zgorzelec.
Das Zentrum befindet sich direkt an der Staatsstraße D352 von Zgorzelec nach Reichenau (Bogatynia), kurz nach der Ortsausfahrt in Moys (Ujazd). Ein Sonderbus fährt um 16.45 Uhr vom Görlitzer Demianiplatz zum Veranstaltungsort. Hin- und Rückfahrt kosten zwei Euro, der Eintritt vier Euro.
Die Veranstaltung wird simultan ins Polnische übersetzt.

Mehr:
www.meetingpoint-music-messiaen.net

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
  • Quelle: red | Foto: PR
  • Zuletzt geändert am 13.03.2016 - 11:22 Uhr
  • drucken Seite drucken