René Bostelaar wird Geschäftsführer am Klinikum Görlitz

Görlitz-Zgorzelec. Der neue Geschäftsführer der Städtisches Klinikum Görlitz gGmbH, René Bostelaar, wird am 1. Oktober 2009 seinen Dienst in Görlitz aufnehmen. Die Gesellschafterversammlung der Städtisches Klinikum gGmbH hat den Diplom-Pflegemanager am 3. September 2009 zum Geschäftsführer des Görlitzer Klinikums berufen. Vorher war er mehr als sechs Jahre lang Pflegedirektor und Vorstandsmitglied am Universitätsklinikum Köln. Seit insgesamt 25 Jahren arbeitet der 46-Jährige im Gesundheitswesen, wo er als Krankenpfleger begann.

Profil des Schwerpunktkrankenhauses schärfen

„Im Ergebnis der Vorstellungsgespräche war Herr Bostelaar unser Vorzugskandidat. Ich freue mich deshalb, dass wir ihn für Görlitz verpflichten konnten. Er bringt einen umfangreichen Erfahrungsschatz insbesondere zum Qualitätsmanagement mit, von dem auch unser Haus profitieren kann. Er wird das Profil des Schwerpunktkrankenhauses schärfen und so zur weiteren Verbesserung der Qualitätsstandards sowie des guten Rufs beitragen. Verwaltungsleiterin Frau Holtzsch danke ich für die geleistete Arbeit als kommissarische Geschäftsführerin in dieser wichtigen Phase der Weiterentwicklung unseres Klinikums“, äußerte sich der Görlitzer Oberbürgermeister Joachim Paulick zum bevorstehenden Dienstantritt.

Bostelaar zählte zu den sechs Favoriten, welche aus 25 Bewerbern ausgewählt und zu Vorstellungsgesprächen eingeladen worden waren. Drei davon konnten sich im Verwaltungssausschuss präsentieren. Nach der Entscheidung hatte der Stadtrat den Oberbürgermeister beauftragt, die Verhandlungen mit dem Erstplatzierten zu führen.

Bücher von René Bostelaar:

Case Management im Krankenhaus. Das Kölner CM-Modell in Theorie und Praxis: Aufsätze zum Kölner Modell in Theorie und Pr ... (Schlütersche Verlagsbuchhandlung, 2008)

Wundmanagement in der Klinik: Ein Ratgeber zum Umgang mit chronischen Wunden (Schlütersche Verlagsbuchhandlung, Schlütersche, 2006)

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: /red
  • Zuletzt geändert am 04.09.2009 - 15:16 Uhr
  • drucken Seite drucken