Knappe Mehrheit für Finanzierung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit des Jahres 2017 im Landkreis Görlitz

Knappe Mehrheit für Finanzierung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit des Jahres 2017 im Landkreis GörlitzLandkreis Görlitz, 22. Dezember 2017. Beinahe wären die Träger der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Görlitz auf ihren Projektkosten des Jahres 2017 sitzengeblieben. Erst auf Initiative von Kreisrat Bernd Frommelt (Wählergemeinschaft "Kinder, Jugend und Familie" (KJiK), Fraktion Freie Wähler) konnten die Gelder für die oft von ehrenamtlich Tätigen betriebenen Vereine in der Kreistagssitzung vom 6. Dezember 2017 gesichert werden. Der Görlitzer Anzeiger erklärt den Hintergrund.
Symbolfoto oben: Abhängen, bis die dummen Ideen kommen, oder mit dem Verein aktiv sein? Kinder- und Jugendarbeit, auch die offene, braucht eine verlässliche finanzielle Basis.

Mittelbereitstellung vor Projektbeginn nötig

Mittelbereitstellung vor Projektbeginn nötig

Symbolfoto: Viele Kinder- und Jugendliche sind auf die soziale Einbindung außerhalb des Elternhauses angewiesen, um ihren Weg zu finden.

Das ist das gängige Prozedere: Jugendhilfeträger haben die Möglichkeit, beim Landkreis bis zum 15. November eines jeden Jahres Anträge über die Richtlinie zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit für Projekte, Aktionen und die Unterhaltung von Räumen und mobilen Einrichtungen sowie Ferienreisen für das Folgejahr zu stellen. Besonders Vereine auf Basis des Ehrenamts nutzen diese Möglichkeit. Allerdings müssen sie auf eine Förderzusage, die erst spät im Jahr der Projektrealisierung kommt, vertrauen.

So haben Sie im Jahr 2016 auch Anträge für die im Jahr 2017 durchgeführten Projekte gestellt. Doch unmittelbar nach der Antragsfrist für 2018 kam nun die Mitteilung an die Träger, dass der Landkreis Görlitz für das Jahr 2017 keine Gelder bewilligt. In Kauf genommen hatte die Landkreisverwaltung damit die Konsequenz, dass die Vereine auf ihren Kosten, die im Vertrauen auf Zuwendungen für ihre planmäßig realisierten Projekte hatten, sitzen bleiben.

Diese Vorgehensweise der sehr späten und im Jahr 2017 nun völlig ausbleibenden Förderung hat zur Folge, dass immer weniger Anträge gestellt werden. Deshalb hatte Kreisrat Frommelt zum Tagesordnungspunkt "Überplanmäßige Aufwendungen im Budget des Jugendamtes" (TOP 3) den Antrag gestellt, einen Betrag von 60.000 Euro – die genaue Summe ergibt sich aus den gestellten Anträgen – zur Finanzierung dieser Projekte bereitzustellen. Die Kreisräte sahen das mit knapper Mehrheit ebenfalls so: Der Antrag wiurde mit 36 Ja- und 34 Nein-Stimmen bei 14 Enthaltungen bestätigt.

Die Fraktion Freie Wähler im Kreistag Görlitz wertet das Abstimmungsergebnis als großen Erfolg und wichtiges Signal an die oft ehrenamtlich tätigen Vereine, in einer Mitteilung der Fraktion heißt es: "Es ist zu hoffen, dass in den Folgejahren die Mittelbereitstellung bereits vor dem Beginn der Projekte erfolgt."

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto vier Personen: Donations_are_appreciated, Foto Gruppe auf Straße: faithandworks96 / Dennis Russell, beide pixabay und Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 22.12.2017 - 08:38 Uhr
  • drucken Seite drucken