ideenfluss e.V. will Gothic-Jünger nach Görlitz holen

ideenfluss e.V. will Gothic-Jünger nach Görlitz holenGörlitz-Zgorzelec. „Tanzen an der Schwelle zur Ewigkeit“ verspricht eine Ankündigung des ideenfluss e.V. aus Görlitz im Internet. Auf dem historischen Nikolaifriedhof sollen am 12. September 2009 neben Livemusik eine Feuershow, eine Fotoausstellung, eine Autogrammstunde und interessante Verkaufsstände zu erleben sein.

Veranstaltungsort Nikolaifriedhof?

Veranstaltungsort Nikolaifriedhof?

Auf dem historischen Nikolaifriedhof zu Görlitz. Kleines Bild: Detail an der Nikolaikirche. Fotos: /BeierMedia.de

Das Angebot richtet sich an die von vielen Teilströmungen gekennzeichnete Gothic-Szene und das neugierige Umfeld. Mit dieser Klientel hat die Stadt Leipzig ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht. Jährlich steigt hier das Wave-Gotik-Treffen, das an die 20.000 Besucher in die Messestadt lockt - mittlerweile zu viele, wie nicht wenige der Individualisten meinen.

Hier liegt die Chance für Görlitz: Es soll mit 666 Teilnehmern ein eher kleines Treffen werden, für die Stadt Görlitz ist das allerdings schon eine Großveranstaltung. Der Reiz liegt in der Provinzialität der Stadt, die dem Kulturschock ein weites Feld bietet, vor allem aber im Veranstaltungsort, den der ideenfluss e.V. trotz dem Vernehmen nach ausstehender Genehmigung unbekümmert verbreitet: Dem Nikolaifriedhof.

Konzert auf den Gräbern?

Entsprechend ist das Treffen als Nikolai Nox angekündigt. Die seit dem 14. Jahrhundert bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts genutzte Begräbnisstätte vereint in malerischer Lage Grabstätten und Grufthäuser, ergänzt durch die heute zu Ausstellungszwecken genutzte Nikolaikirche.

Das Umfeld ist für ein Gothic-Treffen ideal - wenn es nur nicht wirklich ein Friedhof wäre, ein Ort des Friedens also. Bereits die szenischen Aufführungen „Wenn der Gottesacker blüht“, die auf dem Nikolaifriedhof in Abständen erfolgen, sind ein Grenzgang zwischen Friedhofsruhe, Kultur und Ethik. Vielleicht wurde damit eine Tür aufgestoßen, die nun nicht mehr zu schließen ist und den ehrwürdigen Friedhof zur Kulisse für unterschiedliche Veranstaltungen degradiert?

Die Gothic-Szene sollte den Görlitzern als Bereicherung willkommen sein. Das friedlich-illustre Völkchen hat die Herzen der Leipziger schnell erobert. Und - ohne gleich an umfassende Kommerzialisierung zu denken - ein Wirtschaftsfaktor ist´s allemal.

Der Nikolaifriedhof ist zweifellos ein attraktiver Ort für das Treffen, ein Erfolgsgarant. Ob der Gottesacker jedoch der geeignete Ort ist, darf angezweifelt werden.

Nikolai Nox
Sonnabend, 12. September 2009,
Einlass vorausichtlich 17.30 Uhr, Beginn ca. 18.30 Uhr
Bands: Mantus, Das Scheit, Schwarzblut
Rahmenprogramm

Mehr:
http://www.myspace.com/nikolainox

Teilen Teilen
Galerie Galerie
Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof? Gothic auf dem Nikolaifriedhof?

Ergebnis: Gothic-Treffen auf einem Friedhof?

keinesfalls (31.5%)
 
unter Auflagen (18%)
 
unbedingt (50.6%)
 
Nichtrepräsentative Umfrage
Umfrage seit dem 28.06.2009
Teilnahme: 89 Stimmen
Kommentare Lesermeinungen (12)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Nikolaifriedhof

Von Rabenherz&Wolfsblut am 15.07.2009 - 21:53Uhr
. . . wir finden es einfach mal nur traurig, dass hier mal wieder ein Stempel auf die Gothicszene gedrückt wird. Wir haben auch absolut keine Lust, uns immer wieder für Leute zu erklären, die sich scheinbar nicht wirklich mit den Einstellungen der Gothicanhänger befassen, bevor sie sich ein Urteil bilden.

O.k., das müssen sie auch nicht, aber alle als Satanisten zu sehen ist Beweis genug, dass das Denken nicht vor dem Reden dieser Leute kommt. Zu uns, damit Ihr versteht, was wir meinen, wir laden euch gern auf unsere Seite im Myspace ein - dann, wenn Ihr gelesen habt, was und wie wir denken, freien wir uns auf Eure Meinung nach dem Denken!

Zu dem Eintrag von sh6312 : Wir haben nicht vor, auf den Gräbern zu tanzen! Und wir haben ganz sicherlich auch nicht vor, etwas zu zerstören! Und: Ja, wir achten die Toten und - stell´ Dir vor - auch die Lebenden. Übrigens, bei genauerer Info, wenn Du schon urteilst, das letzte Begräbnis war vor 160 Jahren! Und wir haben nicht vor, da was auszubuddeln!

Und zu Willow ... wir lieben unsere beiden schwarzen Katzen auch abgöttisch und ich glaub, sie uns auch - liegt es daran, dass wir auch schwarz sind? lächelt!

Schwarz ist nicht gleich Schwarz!

Von Schmetterling am 11.07.2009 - 22:13Uhr
Es ist mehr als nervend von Leuten als Satanist abgestempelt zu werden, nur weil man sich in der schwarzen Szene bewegt.

Ich meine, ich laufe auch nicht durch die Straße, sehe jemanden mit Glatze und rufe „Oh ein Nazi!“

Schwarz ist nicht gleich Schwarz! In der Szene gibt es noch mal Abspaltungen, vielleicht sollte man sich da mal vorher informieren, bevor man urteilt! Gothic ist nicht gleich Satanist.

So wie ich das aus der Presse und allgemein mitbekomme sollte es mal eine allgemeine Aufklärung für engstirnige, nur bis zum Tellerrand denkende Menschen geben.

Nur weil man sich in der schwarzen Szene bewegt ist man nicht gleich ein anderer oder schlechter Mensch. Wir kleiden uns anders, haben eine andere Philosophie ect. und trotzdem sehen wir nackt alle gleich aus!

Die Leute, die sich über das Konzert beschweren, sollten sich dann aber bitte auch über das Theaterstück beschweren. Wie war das mit Totenruhe?

Ich bin sehr gespannt, welche Leute sich dann aufregen, wenn ein anderer Ort gefunden ist! Irgendwer hat ja immer was zu meckern...

Desweiteren wäre es sicherlich auch eine gute Werbung für diesen wunderschönen Friedhof gewesen und vielleicht wäre auch Geld in die Sanierung geflossen, aber über so etwas denkt ja keiner nach.

@Wiccateur

Von ^^willow^^ am 10.07.2009 - 17:32Uhr
...du sprichst mir aus dem Herzen...

Messen gesungen

Von Wiccateur am 09.07.2009 - 23:33Uhr
Also wird es keine NikolaiNox geben.

Wieder einmal ist diese Stadt an ihrer Kleinlichkeit gescheitert. Warum konnte man nicht die ideenfluss-Idee aufgreifen, um ein allseits verträgliches Konzept zu entwickeln?

Die Stadt hat viele geeignete Locations ... das heilige Grab ... zur Not die Altstadt ... es muss ein Hauch durch Görlitz gehen!

@Enno

Von ^^willow^^ am 09.07.2009 - 18:58Uhr
. . . Ich habe hier nichts und niemanden mit der rechten Szene verglichen. Mit meiner Aussage wollte ich nur darauf aufmerksam machen, wie schnell hier geurteilt/verurteilt wird. Und vor allem unsachlich und unfair. Nichts weiter. Wie gesagt: richtig lesen, überlegen, bevor man die Klappe aufreisst . . .

Lasst die Toten ruhen!

Von sh6312 am 05.07.2009 - 20:21Uhr
Es handelt sich doch um ein Musikfestival mit allem, was so dazu gehört, oder? Schon mal darüber nachgedacht, wie man bei 666 Personen die Bedürfnisse nach etlichen Bieren und Weinen stillt? Stehen dann auf dem Friedhof mehrere Dixis rum, welche sicherlich nicht immer genutzt werden?

Abgesehen von dem urinieren auf dem Friedhofgelände sind viele Grabanlagen einsturzgefährdet! Einen Fall von bis zwei bis vier Metern überlebt man sicherlich, jedoch nachrutschende Grabplatten...?

Wer kommt für Schäden an Denkmälern auf?

Die Besucherzahl der Theaterstücke ist auf 100 Besucher begrenzt. Warum wohl? Und den Kartenverkauf auf 666 zu beschränken halte ich für sehr geschmacklos.

Ich denke, ein Friedhof ist ein Ort der Ruhe und Besinnlichkeit. Ein Musikfestival ist definitiv nicht der Pflege und dem Erhalt dienlich!

Erfreut euch am Leben und nicht am Tod!

Festivalgegner

Von WGT Besucher am 05.07.2009 - 17:47Uhr
Ich war selbst schon des öfteren auf den WGT (gemeint ist das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig - Anmerkung der Red.) und kann sagen, dass ich es nicht in Ordnung finde, wenn ein solches Treffen auf einen Friedhof stattfindet.

Das hat auch etwas mit Anstand zu tun und jeder, der schon einmal auf einem solchen Festival war, der weiß, dass nicht alle Menschen so anständig sind wie man selbst.
Was denkt ihr, wie der Friedhof danach aussieht? Da wird Müll rumliegen, weil einige zu faul sind, zum Papierkorb zu gehen, von möglicher Sachbeschädigung ganz zu schweigen.

Jeder, der schon einmal auf diesem Friedhof war, der weiß, dass so ein Festival mit Sicherheit nicht förderlich wäre. Außerdem sollte man die Totenruhe respektieren, egal ob sie ein oder 160 Jahre tot sind.

Warum kann man das Festival nicht in der Altstadt machen? Da ist es doch auch schön.
Und nur zur Info: Ich bin KEIN Christ.

Kein Friedhof

Von Wiccateur am 03.07.2009 - 09:39Uhr
Ein Friedhof, auf dem seit über 160 Jahren niemand mehr bestattet worden ist, das ist kein Friedhof mehr, eher ein Park. Die Würde des Ortes wird bestimmt respektiert.

Keine Party auf dem Friedhof

Von Mona Luna am 02.07.2009 - 10:20Uhr
Ob ein Gothic-Treffen in Görlitz nun zur Bereicherung des Veranstaltungsangebotes in der Stadt beiträgt, vermag ich nicht einzuschätzen, mag sein.

Doch ich empfinde es als pietätlos, solch ein Treffen, welches einhergeht mit Alkoholausschank etc. auf dem ältesten Friedhof der Stadt, der zudem ein Kulturdenkmal ist, zu veranstalten. Seit Jahren ist man hier bemüht, die Familiengruften zu erhalten und zu sanieren als wichtige Zeitzeugnisse und dann setzt man dies mal eben aufs Spiel.

Es geht weniger darum, dass es ein Gothic-Treffen ist, für das es sicher andere geeignete Orte in Görlitz gäbe (vielleicht hätte man dazu Kontakt mit dem Nostromo aufnehmen können?!), als generell um das Ansinnen, Party auf dem Friedhof zu machen.
Doch diesen Vorwurf müssen sich nicht die Mitglieder der "Szene" gefallen lassen, sondern der ideenfluss e.V.

Wenn es ein solches Treffen in Görlitz gäbe, könnte die Evangelische Kulturstiftung sicher mit einer Grufthausführung zur Unterhaltung der "Szene-Besucher" beitragen - dagegen wird sich niemand sperren, aber Party auf dem Nikolaifriedhof geht doch gar nicht! Da sollte sich Frau Beltle doch besser etwas anderes einfallen lassen!

Schwarze Szene

Von Enno am 01.07.2009 - 18:12Uhr
Interessant, sich mit Rechten zu vergleichen...
(...)
Ich habe nichts gegen die Konzerte, es geht doch nur um die geschmacklose Wahl des Veranstaltungsortes.

Schwarze Szene weiß Friedhof zu schätzen

Von ^^Willow^^ am 30.06.2009 - 20:16Uhr
Wenn ich das schon höre: Gotteslästerung...

Diese Vorurteile von engstirnigen Stino-Spiessern sind zum davonlaufen; man hört die Zahl "666" und denkt sofort an die ach so bösen "Gruftis" oder "Satanisten" oder wie man sie auch immer nennen mag und will. Das ist wohl ein schier unerschöpfliches Thema. Gar nicht so weit entfernt von Görlitz finden regelmässig Zusammenkünfte der "rechten Szene" statt, da verliert kaum jemand ein Wort darüber...

Aber wenn sich die schwarzen friedlich zusammenfinden, da nehmen die Eltern ihre Kinder von der Straße; klar, wir schlafen auch in Särgen, fressen kleine Kinder und opfern Katzen... haha...

Mir selber war es vergönnt, auf diesem Friedhof Eindrücke zu sammeln, die total fesselnde Atmosphäre zu geniessen (ich fühlte mich in eine andere Welt versetzt, als ich den Friedhof betrat), und ich finde die Idee mit dem Konzert echt toll. Selbst von L'Ame Immortelle (eine echte Szene-Grösse) hab´ ich schon gelesen, dass sie auf einem Friedhof auftreten würden.

Wer, wenn nicht die Anhänger dieser Szene, wüsste einen Friedhof zu schätzen? Zu würdigen?

Selbst meine Tochter ist vom Virus der dunklen Musik und Szene "infiziert". Sie teilt damit voll und ganz meine Interessen, was mich sehr freut...

Ach ja, und unsere schwarze Katze ist nun schon 15 Jahre alt, obwohl wir "schwarz" sind...hehe. Sie weilt immer noch unter uns. Also bitte, bevor hier jemand seine Meinung abgibt (und sei es auch nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen): Vorher informieren, ehe man den Mund aufreisst.

Hier weiter zu diskutieren würde den Rahmen sprengen; und letztendlich nix bringen; also lassen wir den Gegnern dieser Veranstaltung ihre intolerante, voreingenommene Meinung und freuen uns z.B. auf den Schwarzen Samstag in Rothenburg. Wir werden unseren Spass haben... So what...

Gotteslästerung auf dem Gottesacker

Von Deege Enno am 29.06.2009 - 09:34Uhr
Da soll also dem Belzebub bei Bier und Bass auf dem Nikolaifriedhof musikalisch gehuldigt werden - siehe 666 Eintrittskarten. Der Veranstalter wird wohl in die Annalen mit dem Kommentar "Ach, die ein Gothikkonzert auf einem Friedhof machen wollten" eingehen.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: /TEB | Erstveröffentlichung am 28.06.2009 - 11:35 Uhr
  • Zuletzt geändert am 28.06.2009 - 09:05 Uhr
  • drucken Seite drucken