Sturm schädigt jahrhundertealte Linde auf Görlitzer Nikolaifriedhof schwer

Sturm schädigt jahrhundertealte Linde auf Görlitzer Nikolaifriedhof schwerGörlitz, 3. August 2017. Die Stürme der letzten Tage haben auch einer hochbetagte Linde auf dem Görlitzer Nikolaifriedhof, die aus dem 16. oder 17. Jahrhundert stammen könnte, schwer zugesetzt. Ein großer Ast brach ab und stürzte auf stählerne Grabkreuze.
Abbildung: Regelrecht gespalten wurde der Stamm der Linde, als der Ast abbrach.
Fotos: © Görlitz Insider, bearbeitet.

Ist der vermutlich dickste Baum von Görlitz dem Tode geweiht?

Ist der vermutlich dickste Baum von Görlitz dem Tode geweiht?

Ist der Baum noch zu retten?

Die geschädigte Linde, die auf einen Stammumfang von satten 5,45 Metern kommt, steht unweit der sogenannten Moller-Linde, die reichlich 410 Jahre alt sein dürfte (Moller starb 1606), es aber nur auf 4,88 Meter Umfang bringt.

Das Areal um den beschädigten Baum ist aktuell weiträumig abgesperrt. Ob der Baum insgesamt zu retten sein wird, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Der Görlitzer Anzeiger dankt Görlitz Insider, einer facebook-Seite mit Insider-Informationen aus und Veranstaltungsankündigungen für Görlitz, für die Fotos und erste Hintergrundinformationen. Görlitz Insider hatte bereits im Jahr 2015 nach dem "dicksten Baum von Görlitz" gesucht.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitz Insider
  • Zuletzt geändert am 03.08.2017 - 12:58 Uhr
  • drucken Seite drucken