Görlitz: Altstadtfest goes Blasmusik

Görlitz: Altstadtfest goes BlasmusikGörlitz, 28. Mai 2016. Von Thomas Beier. Herrjeh! Jetzt bekommen alle, die vor vier Tagen Bob Dylans 75. gefeiert haben, einen Heidenschreck: Das Görlitzer Altstadtfest 2016 setzt auf Blasmusik. Doch Entwarnung! Blasmusik Görlitz goes Hip-Hop und andere Wege.

Vereine können ihre Kasse aufbessern

Vereine können ihre Kasse aufbessern

Hier bekommt die Presse was geflüstert: Pressekonferenz der Görlitzer Kulturservicegesellschaft an der Waage mitten auf dem Görlitzer Untermarkt. Der Görlitzer Kulturbürgermeister Dr. Michael Wieler präsentiert das Plakat zum Görlitzer Altstadtfest 2016.

Thema: Altstadtfest Görlitz

Altstadtfest Görlitz

Das Altstadtfest Görlitz ist ein kultureller Höhepunkt in der Neißestadt und zieht jährlich deutlich mehr als 100.000 Besucher an. Auf der polnischen Seite findet in der Neißevorstadt zeitgleich das Jakob-Altstadtfest statt.

Als der Görlitzer Kulturbürgermeister Dr. Michael Wieler gestern das neue Poster zum Altstadtfest Görlitz 2016 an der Waage auf dem Untermarkt vorstellte, hielt er sich mit Informationen nicht zurück.

Was ist neu 2016?

Zur Altstadtfest-Finanzierung trägt nicht nur das "Pin" genannte Abzeichen im Wert von fünf Euro bei, sondern auch eine "goldene" Auflage, die für zehn Euro verkauft wird. Nanu? Im Vorjahr war da Goldstück noch für 20 Euro zu erwerben, allerdings war damals noch eine Lotterie-Teilnahme inklusive. In der Ernüchterung des deutschen Lotterierechts angekommen gibt es diesmal keine, dafür kostet der Goldpin nur die Hälfte, allerdings wird die Auflage von 2.000 und 500 verknappt. "Es ist einfach ein ideeller Pin", sagt Dr. Wieler dazu - und eine Gelegenheit, das Fest besonders zu unterstützen.

Das Altstadtfest-Plakat für 2016 erzählt wieder Geschichten. Die Eisläuferin nimmt Bezug auf das Eisstockschießen, ah ja. Das wandert wegen der auf 10 mal 15 Meter vergrößerten Schießbahn, die außerhalb des Altstadtfests auch als Eislauffläche dient - deshalb die Läuferin - an den Eingang zur Brüderstraße am Obermarkt. Dann die Honoratioren: Im Vordergrund in der Mitte des Tisches Prof. Dr. Willi Xylander, Strippenzieher des Görlitzer Brückepreises. Links von ihm Timothy Garton Ash, der Preisträger 2016, rechts der Laudator, Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble.

Etwas Glanz fällt auch auf Mitarbeiter der Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH, denn rechts vom Innenminister sind Gerd Weise und Benedikt M. Hummel für die Ewigkeit konterfeit. Natürlich darf auch der Schusterphilosoph Jacob Böhme nicht fehlen. Je länger man da Bild auf sich wirken lässt, um so mehr sind Görlitzer Geschichten und Gesichter zu entdecken. Der Hund mit dem "und" dürfte für die aktuelle Ausstellung polnischer Künstler in der Stadt stehen, die so vielfältig Görlitzer ART verkörpert und einen Bezug zur aktuellen europäischen Kulturhauptstadt Breslau (Wrocław) schlägt.

Vereine, die sich für die Dauer des Festes am Verkauf des Görlitzer Altstadtfest-Abzeichens an den Zugängen zum Festbereich beteiligen, können ihre Kasse aufbessern. Sie erhalten dafür eine Provision von zehn Prozent, mindesten sogar einen festen Sockelbetrag. Allerdings müssen sie sich um diese Erlösquelle bis Ende Juni beworben haben. "Während des Pin-Verkaufs können sich die Teilnehmer in ihrer Vereinskleidung präsentieren und somit auch auf sich und ihre Arbeit aufmerksam machen oder sie tragen die 'Danke, dass Sie einen Pin gekauft haben' T-Shirts, die vom Kultur.Service Görlitz gestellt werden", so ein Tipp der Görlitzer Kulturservicegesellschaft.

Die Musik wird geblasen

Mit dem Engagement vom Moop Mama (Freitag, 26. August 2016, 22 Uhr, Bühne Obermarkt) ist dem Görlitzer Kulturleuten ein kleiner Coup gelungen, konnten sie die zehn Blas-Hip-Hopper - auf dem Plakat die Typen an den Fenstern der Zeile auf dem Görlitzer Untermarkt - doch aus dem Exklusivitätsvertrag eines Leipziger Festivals herauseisen.

Etliche weitere Blamusikerzeuger werden während des Görlitzer Altstadtfests auf den Straßen unterwegs sein - walking acts heißt das wohl. Darunter aus Ostritz Stara Laubemia, die wohl allereinzigste lauböhmische Kapelle. Gegründet im Jahr 2008 in einer alten Laube im Neißetal bringt die Band die Bierkrüge zum wackeln und lässt das verehrte Publikum auf den Tischen tanzen.

Ein weiterer Tipp ist Triple Trouble. Und auch die Lokalmatadoren, so die Landskron-Herolde und das Jugendblasorchester Görlitz. Alternative Brassmusik hingegen versprechen die Morre-Schnorranten-Buchen aus Buchen im Odenwald.

Selbstverständlich werden auch die Nicht-Blasmusik-Enthusiasten nicht verprellt, nachgucken kann man im Programm.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (1)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Moop Mama auf'm Altstadtfest...

Von Gerd am 28.05.2016 - 22:24Uhr
https://m.youtube.com/watch?v=5dlAPLV_iT0

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: Thomas Beier | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 27.05.2016 - 15:49 Uhr
  • drucken Seite drucken