Städtisches Klinikum Görlitz öffnet am 22. September die Türen

Görlitz. Das Städtische Klinikum Görlitz gGmbH veranstaltet am Sonnabend, dem 22. September 2012, einen Tag der offenen Tür. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Ulrike Holtzsch will der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege - die Stadt ist Gesellschafter des Klinikums - um 10 Uhr die Besucher begrüßen. Zuvor will der Oberbürgermeister beim Richtfest für den Hubschrauberlandeplatz des Klkinikums das Grußwort der Stadt an die Gäste richten.

Wichtiger Gesundheitsdienstleister und Arbeitgeber

Für die Stadt ist das Klinikum ein wichtiger Gesundheitsdienstleister. Das weiß auch Oberbürgermeister Deinege: "Als Schwerpunktkrankenhaus im ostsächsischen Raum und als einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder unserer Region hat das Städtische Klinikum eine bedeutende Rolle. Mit seiner immensen Wirtschaftskraft stärkt es unsere Region und bestätigt den hohen Stellenwert des Gesundheitssektors.“

Der Tag der offenen Tür steht unter dem Motto "Medizin erleben“. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm, das die Mitarbeiter des Klinikums zusammengestellt haben.

Kommentar:

So ein Krankenhaus - positiv Klinikum genannt - hat was von einem wohlorganisierten Ameisenstaat: In den höchst komplexen Abläufen die Übersicht behalten, die Interessen und Empfindlichkeiten der einzelnen Bereiche und Akteure beachten, den Spagat zwischen dem Dienst an der Gesundheit - nicht zu wenig und nicht zu viel - und Umsatz-Kosten-Denken machen und dann auch noch die Patienten, um die sich der ganze Laden dreht. Das alles zu beherrschen, ist eine Leistung, die oftmals viel zu wenig gewürdigt wird.

Deshalb allen Mitarbeitern zum Tag der offenen Tür ein Ständchen von Eugen Roth:

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit
b) der Tod.
Darum hält er, auf dass er lebe,
den Patienten zwischen beidem in der Schwebe.

Noch Fragen?

Ihr Fritz R. Stänker

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fritz Rudolph Stänker
  • Zuletzt geändert am 21.09.2012 - 12:22 Uhr
  • drucken Seite drucken