Stadthallenverein will ins Stiftungsboot - aber auf Augenhöhe

Stadthallenverein will ins Stiftungsboot - aber auf AugenhöheGörlitz, 24. September 2015. Geduld gefragt: Nun schon seit Ende Mai diesen Jahres wartet der Förderverein Stadthalle Görlitz e.V. auf den Text einer angekündigten städtischen Stiftung für die Stadthalle Görlitz.
Abbildung: Im Garten der Stadthalle Görlitz.

Für möglichst baldige Wiedereröffnung der Stadthalle Görlitz

Thema: Stadthalle Görlitz

Stadthalle Görlitz

Die Stadthalle Görlitz wurde 1910 als Veranstaltungsort des Schlesischen Musikfestes eröffnet. Hoher Sanierungsbedarf und die ungenügende Selbstfinanzierung führten zur Einstellung des Betriebs und zu Verkaufsbestrebungen seitens der Stadt Görlitz, allerdings konnte seit 2008 kein passender Käufer gefunden werden. Die Ende Januar 2010 vom Stadtrat beschlossene Sanierung wurde, ohne dass Arbeiten am Gebäude begonnen hätten, im Oktober 2012 gestoppt, weil Fristen für Fördermittel zu kurz waren. Eine große Herausforderung stellen die Betriebskosten für die Stadthalle Görlitz dar.

Beim Stadthallenverein ist man recht gespannt darauf, welche Ziele die Stiftung im Einzelnen erreichen möchte. Davon hängt nichtzuletzt ab, wie der Förderverein zu Gunsten einer Wiedereröffnung der traditionsreichen Görlitzer Veranstaltungsstätte mitwirken kann.

In einer Mitteilung bekennt sich der Görlitzer Stadthallenverein zur Mitarbeit in einer städtischen Stiftung auf Augenhöhe. Es gehe stets um den größtmöglichen Nutzen für die möglichst baldige Wiedereröffnung der Stadthalle.

Kommentar:

Die Stadthalle Görlitz polarisiert zwischen ihren Fans und jenen, die fragen: "Was soll das?"

Klar wäre im Idealfall eine ertüchtigte Europa-Stadthalle Görlitz-Zgorzelec ein würdiger Rahmen für die Neue Lausitzer Philharmonie, Orgelkonzerte und anderes mehr, sogar für einen gelegentlichen Tanzstundenball.

Die andere Seite: Wenn der Bau nicht schon stünde - niemand käme auf die Idee, ihn zu errichten. Eine wiedereröffnete Stadthalle müsste sich einer Konkurrenz erwehren, die von der Brauereiveranstaltungshalle bis zur sterilen Event-Halle reicht und von der Hochkultur so weit entfernt ist wie Bier vom Champagner.

Das Frage, ob Daumen hoch oder runter für die Stadthalle Görlitz wäre doch mal eine prima Gelegenheit für Bürgerbeteiligung. Wer allerdings für die Sanierung und den Betrieb der Görlitzer Stadthalle stimmt, dem sollte gleich ein nicht zu preiswertes Veranstaltungsjahresabo aufs Auge gedrückt werden,

meint Ihr Fritz R. Stänker

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (1)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Stadthalle - Veranstaltungsjahresabo

Von T. Leder am 08.10.2015 - 15:50Uhr
So, So, gibt es so ein Veranstaltungsjahresabo auch bei anderen Einrichtungen der Stadt? Nehmen wir doch ein Veranstaltungsjahresabo für alle Einrichtungen der Stadt, da gibt es einen Rabatt?
https://www.youtube.com/watch?v=1Im1uSeXc2s

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 24.09.2015 - 06:58 Uhr
  • drucken Seite drucken